Fälle in Waldeck-Frankenberg

Anrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern: Polizei warnt vor Betrugsmasche

+
Die Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus. Tatsächlich tätigt Microsoft solche Anrufe nicht.

Korbach. In Waldeck-Frankenberg sind der Polizei erneut Anrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern bekannt geworden. Diese Betrugsvariante ist bereits seit längerem aktuell.

Immer wieder fallen Angerufene auf diese Masche herein. Die meist englischsprachigen Täter geben vor, Mitarbeiter der Firma Microsoft zu sein. Es wird behauptet, dass das Computersystem mit Schadsoftware belastet sei und/oder ein Update/Upgrade vorgenommen werden müsse. In den jetzt vorliegenden Fällen haben tatsächlich Angriffe im Vorfeld auf den Rechner stattgefunden. Vermutlich haben sich die Geschädigten durch unachtsames Öffnen von Email-Dateianhängen oder aber dem Besuch von infizierten Internetseiten Schadsoftware auf ihren Rechner geladen.

Die Täter überreden die Angerufenen zur Installation einer Fernwartungssoftware, über die sie dann vollen Zugriff auf das Computersystem bekommen. Die Kosten für eine angebliche Ferndiagnose und Reparatur sind unterschiedlich, betragen in den neuesten Fällen mindestens 150 Euro. Die Geschädigten wurden in einem Fall aufgefordert STEAM-Karten zu erwerben, das sind Wertkarten, die in größeren Discountern angeboten werden. Mit diesen Wertkarten kann man im Internet kostenpflichtige Onlinespiele spielen. 

In anderen Fällen sollten Paysavecards oder Ukash-Karten erworben werden. Auch das Erfragen von Kreditkartennummern ist möglich. 

Tipps der Polizei

– Microsoft tätigt solche Anrufe nicht.

– Sollten Sie einen solchen Anruf bekommen, notieren Sie sich die im Display möglicherweise angezeigte Rufnummer und beenden Sie das  Gespräch dann sofort. 

– Lassen Sie sich nicht durch die Anrufer überlisten und überreden. Die Geschichten der Täter sind frei erfunden! 

– Sollten Sie bereits auf die Masche hereingefallen sein, melden Sie den Vorfall schnellst möglich bei Ihrer zuständigen Polizeidienststelle. 

– Informieren Sie auch Ihre Bank/Ihr Kreditkarteninstitut, dessen Daten ggf. von der Betrugsmasche betroffen sind. 

– Informieren Sie auch Familienmitglieder und Freunde über diese Masche, dass diese nicht in Ihrer Abwesenheit auf den Betrug hereinfallen. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.