Fußball-Kreisoberliga: Von den Favoriten nur der VfR Volkmarsen optimistisch

Rückschlag für TuS Usseln vor dem Saisonstart mit Derby

Fehlt dem TuS Usseln länger: Jan Louis Bender (liegend), hier im Pokalspiel gegen die Berndorfer Julian Jäger (links) und Martin Kaiser.
+
Fehlt dem TuS Usseln länger: Jan Louis Bender (liegend), hier im Pokalspiel gegen die Berndorfer Julian Jäger (links) und Martin Kaiser.

Korbach – Alles auf Anfang in der Fußball-Kreisoberliga: Mit 18 Mannschaften so groß wie nie, geht die Klasse am Wochenende in die Saison.

Korbach. Es ist eine Spielzeit, wie sie in der KOL noch nie gespielt wurde – mit der Hinrunde als Qualifikation für Playoffs und Playdowns im nächsten Jahr. Klar, äußern viele Trainer große Vorfreude, alle wollen einen guten Start hinlegen. Viele müssen Personal ersetzen, komplett scheint fast kein Kader zu sein.

Freienhagen/Sachsenhausen – Adorf/Vasbeck. Bei den Gäste sind sechs Stammspieler angeschlagen, zudem fehlt Alexander Moor berufsbedingt. Trainer Kristian Willeke peilt trotzdem einen Erfolg an. „Unser Ziel ist es, uns für die Qualen der Vorbereitung zu belohnen und die Punkte mitzunehmen.“ Willeke tut sich schwer, die Gastgeber nach ihrem freiwilligen Abstieg aus der Gruppenliga einzuschätzen. „Wir versuchen unsere Qualitäten auf den Platz zu bringen und auf uns zu konzentrieren.“

SV-Trainer Andreas Josefiak hat seine eigenen Sorgen. „Nach einer Vorbereitung mit unerwarteten Rückschlägen sehen wir uns gegen den ambitionierten Gegner erst einmal in der klaren Außenseiterrolle“, sagt er. Er verweist ebenfalls auf Ausfälle verletzter Spieler und solche im Urlaub.

Lelbach/Rhena – SG Edertal. Nach dem frühen Aus im Waldecker Pokal hätten beide Mannschaften gern ein Erfolgserlebnis. Favorit sind die Gastgeber, weshalb Trainer Karsten Trachte versichert: „Wir werden Edertal nicht unterschätzen, wir wissen um ihre Stärken und Schwächen.“ Er verweist auf die Abwehr der SGE und ihre Konterstärke – womit es im Vorjahr beim Edertaler 0:7 freilich nicht weit her war.

Also sagt Trachte: „Nach der langen Vorbereitung haben wir Verletzungssorgen, aber es ist ein Heimspiel und wir wollen gewinnen.“ Edertals Spielertrainer Mathias Siebert will zuallererst eine neuerliche Schlappe vermeiden. „Dazu müssen wir Karsten Trachte aus dem Spiel nehmen, der mit uns anscheinend einen Lieblingsgegner hat.“ Studien- und urlaubsbedingt hat auch Siebert nicht alle Spieler dabei.

Bad Wildungen/Friedrichstein II – Höringhausen/Meineringhausen. Carsten Laun, der neue Trainer der Reserve, ist mit der Vorbereitung zwar zufrieden, vermisst aber die Konstanz. „Es ist noch nicht einzuschätzen, wo wir richtig stehen“, sagt er. Urlaub und Verletzungen knabbern zudem am Kader, mit Spielern der „Ersten“ rechnet Laun eher nicht, denn diese spielt gegen Hessen Kassel II. „Trotzdem wollen wir versuchen, einen Überraschungs-Coup, zumindest einen Teilerfolg erzielen zu können“, sagt er, weist freilich „Hö/Mei“ die Favoritenrolle zu.

Gäste-Trainer Martin Wagner sieht das, bei aller Vorfreude auf den Start, etwas anders. „Die zweite Mannschaft von Bad Wildungen/Friedrichstein ist zu diesem Zeitpunkt schwer greifbar. Vereinsikone Laun wird eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen“, sagt er.

Volkmarsen – Eppe/Nieder-Schleidern. Beim VfR hat Trainer Matthias Wiegand bis auf Victor Gossmann (Urlaub) alle Spieler im Kader. „Eppe ist ein sehr unangenehmer Gegner, eine sehr robuste Mannschaft, die alles geben wird“, sagt er, sieht sein Team aber gerüstet und will „gut in die Saison starten“. Gespannt sei er, wo die Mannschaften nach der langen Pause stünden.

Das ist auch Björn Emde, zumal er noch unsicher ist, wenn er bringen kann: Beim Pokal-4:1 in Eimelrod hätten sich einige Spieler Blessuren eingefangen. „Gegen einen Aufstiegsaspiranten wird es natürlich sehr schwer“, sagt der SG-Coach. Sein Ziel: „Wir wollen uns auf unser Spiel konzentrieren und was Zählbares mitnehmen.“

Wesetal – TSV/FC Korbach. Die Partie weckt die Erinnerung ans Wesetaler 2:1 vor zwei Jahren. Ob Trainer Christian Schwalm daran denkt, wenn er sagt: „Wir wollen jedes Spiel gewinnen und gehen es auch so an“? Er spricht zwar von Korbach als dem „attraktivsten und vermeintlich stärksten Gegner der Liga“ und dem „absoluten Meisterschaftsfavorit“, sieht sein Team als Außenseiter. Als solcher aber „wollen wir dem Gegner ein Bein stellen“. Bis auf Niklas Kann ist die SG komplett.

Auf Grund der Umstände würde ich ein Unentschieden als guten Saisonstart werten.

Uwe Tenbusch, Trainer des TSV/FC Korbach

Der TSV/FC muss auf Steffen Emde und Henrik Plassmann sowie auf einige Urlauber verzichten. „Auf Grund dieser Umstände und weil wir in den letzten Jahren gegen das kampfstarke Wesetal Schwierigkeiten hatten, würde ich ein Unentschieden als guten Saisonstart werten“, sagt Trainer Uwe Tenbusch.

Buchenberg/Ederbringhausen – Bad Arolsen. Test- und Pokalspiele der FSG verliefen wenig verheißungsvoll, auch weil sich Neu-Spielertrainer Marvin Brussmann schwer verletzt hat. Bei dem kleinen Kader wiegt jeder Ausfall für die FSG doppelt schwer.

Die Arolser haben dagegen sämtliche Testspiele gewonnen und auch im Pokal überzeugt, trotzdem ist Trainer Torsten Mähl nur bedingt frohgemut: „Zum Saisonstart fehlen uns leider urlaubsbedingt einige Stammkräfte. Das ist äußerst ärgerlich“, sagt er. „Mal schauen, wie das zu kompensieren ist.“

Usseln – Willingen II. Ins Upland-Derby geht Usseln mit einer weiteren bitteren Nachricht: Nach Luca Kotthaus (Kreuzbandriss) fällt auch Torjäger Jan-Louis Bender mit einem Bänderriss erst einmal aus. „Das ist eine enorme Schwächung für uns. Nichtsdestotrotz wollen wir das durch mannschaftliche Geschlossenheit wettmachen“, sagt Trainer Michael Peters.

Beim TuS ist die Stimmung gedämpft, bei der SCW-Reserve die Vorfreude groß. „Das ist für viele das Spiel des Jahres und wir fiebern dem Spiel entgegen“, sagt Trainer Manfred Feistner. Und: „Wir hoffen den Schwung der letzten Wochen mit ins Derby zu nehmen, um was Zählbares mit nach Hause zu nehmen.“

Blau-Gelb Korbach – Mengeringhausen II (Samstag). Blau-Gelb befindet sich im Umbruch, die Mengeringhäuser rechnen mit einer schweren Saison: Alles offen also auf dem Pauli? „Es war schon immer ein bisschen ungünstig, gleich am Anfang gegen eine Reservemannschaft zu spielen“, sagt Korbachs Trainer Adam Kowalik. Zumal die „Erste“ des TuSpo noch spielfrei und der Blau-Gelb-Kader nicht komplett ist. „Aber nichtsdestotrotz werden wir versuchen, ein positives Ergebnis zu erzielen“, sagt Kowalik.

TuSpo-Betreuer Thomas Mertens geht nach einer Vorbereitung, die diesen Namen kaum verdient, ohne Erwartung in die Partie. Man wolle „ein unangenehmer Gegner sein und das bestmögliche Ergebnis in die Heimat mitnehmen“. Wer spielt, weiß Mertens noch nicht, er hofft auf Verstärkung von oben.

Eintracht Edertal – Berndorf. Die Vorfreude der Edertaler auf den Start der Punktrunde ist groß, die Personalprobleme sind nicht klein. Es fehle die komplette Innenverteidigung, berichtet Trainer Günter Klose. Auch Maurice Senyigit muss passen, hinter Simon Heck stehe ein dickes Fragezeichen.

Trotzdem bleibt Klose zuversichtlich: „Der Kader ist groß genug, um die Ausfälle kompensieren zu können. Wir wollen die drei Punkte im Edertal behalten.“ Die Berndorfer hoffen unter Rüdiger Anstutz, an die Leistungen der abgebrochenen Saison anzuknüpfen. Ihr letztes Testspiel gewannen sie 2:0 gegen Höringhausen. (dv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.