1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Korbach

Stadt Korbach will feste Kriterien für Bau von Freiflächen-Solaranlagen 

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Philipp Daum

Kommentare

Solarpark: Dieses Symbolfoto zeigt eine Photovoltaik-Anlage an der Autobahn 7 in Schleswig-Holstein. Die Stadt Korbach will für die Errichtung ähnlicher Anlagen jetzt einen Kriterienkatalog erstellen.
Solarpark: Dieses Symbolfoto zeigt eine Photovoltaik-Anlage an der Autobahn 7 in Schleswig-Holstein. Die Stadt Korbach will für die Errichtung ähnlicher Anlagen jetzt einen Kriterienkatalog erstellen. © Marcus Brandt/dpa

Die Stadt Korbach will beim Ausbau von Photovoltaik-Anlagen auf Freiflächen neue Wege gehen. Konkret geht es darum, einen Kriterienkatalog aufzustellen.

Korbach - Dieser soll genau festlegen, in welchen Bereichen des Stadtgebiets größere Solaranlagen zur Stromerzeugung errichtet werden dürfen und wo das aus unterschiedlichen Gründen nicht gestattet ist.

Der Katalog dient den zuständigen Mitarbeitern der Stadtverwaltung als Leitfaden, wenn es darum geht, Genehmigungsverfahren für Photovoltaik-Anlagen in Gang zu bringen. Denn anders als bei privaten Grundstücksflächen muss die Stadt dem Bau von größeren Photovoltaik-Anlagen auf Freiflächen – also im so genannten Außenbereich – zustimmen. „Es handelt sich hier um ein Verfahren im Zuge der Bauleitplanung“, erklärt Bürgermeister Klaus Friedrich.

Der Verwaltungschef berichtet, dass die Stadt regelmäßig Anfragen von Investoren bekomme, die im Korbacher Stadtgebiet Photovoltaik-Anlagen in größerem Stile errichten wollten – zum Beispiel auf Ackerflächen, die sie von Korbacher Landwirten pachten oder kaufen würden. „Wir stehen nach wie vor zum Ausbau der Erneuerbaren Energien – auch im Bereich der Photovoltaik“, betont Friedrich. Bislang seien für Korbach aber noch keine detaillierten Kriterien aufgestellt worden, nach denen solche Anlagen errichtet werden dürfen. Das Regierungspräsidium habe dazu zwar etwas formuliert, doch heruntergebrochen auf das Stadtgebiet gebe es dies noch nicht.

Klaus Friedrich, Bürgermeister in Korbach
Klaus Friedrich, Bürgermeister in Korbach © PR

Dies soll nun geschehen. Von einem auf Korbach zugeschnittenen Kriterienkatalog verspreche sich die Stadtverwaltung, dass geplante Bauvorhaben im Bereich der Photovoltaik in Korbach zügiger bearbeitet werden können – schließlich bilde der Kriterienkatalog die notwendige Grundlage dafür, um schnell entscheiden zu können, was möglich sei und was wiederum keinerlei Chance auf Realisierung habe.

Ausgearbeitet wird der Katalog von Dr. Christina Sager-Klauß. Sie kümmert sich seit September im Bauamt der Stadt Korbach unter anderem um das Thema Energie. „Ich werde in den kommenden Wochen einige Fachbüros kontaktieren und diese in den Prozess einbinden“, berichtet die Expertin.

Dr. Christina Sager-Klauß, Bauamt der Stadt Korbach
Dr. Christina Sager-Klauß, Bauamt der Stadt Korbach © PR

Grundsätzlich stehe schon fest, auf welche Kernbereiche sich die Kriterien beziehen und welche Fragen in diesem Zusammenhang geklärt würden. „Natürlich wird danach geschaut, wie viele Flächen in Korbach der Landwirtschaft überhaupt entzogen werden können und sollen. Weiter spielen der Landschafts-, Natur- und Denkmalschutz eine Rolle. Außerdem muss danach geschaut werden, ob es Anschlussmöglichkeiten gibt und ob in diesem Zusammenhang auch die Wege zu den Umspannwerken kurz genug sind“, sagt Dr. Christina Sager-Klauß. Auch „Aspekte der Gestaltung“ spielten mit rein. „Tangieren die PV-Anlagen zum Beispiel bestimmte Sichtachsen im Landschaftsbild – beeinträchtigen sie also eine bestimmte Perspektive auf ein Stadt- oder Dorfbild? Solche Fragen müssen ebenfalls bei der Betrachtung mit einfließen.“

Außerdem solle mit dem Kriterienkatalog auch festgelegt werden, welche Umfänge und Leistungsvolumen die Photovoltaik-Anlagen auf Freiflächen im Korbacher Stadtgebiet maximal haben sollten. „Am Ende steht alles auf einer faktenbasierteren Grundlage, sodass man sich bei der Priorisierung der Anfragen und Maßnahmen zur Errichtung von PV-Anlagen leichter tut“, erklärt Dr. Christina Sager-Klauß.

Wann der Kriterienkatalog fertig sein wird, steht noch nicht fest. Auf jeden Fall soll dieser dann auch auf der Homepage der Stadt Korbach abrufbar sein.

Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen: Hier dürfen sie laut EEG entstehen

Unter einer Photovoltaik-Freiflächenanlage (auch Solarpark) versteht man eine Photovoltaik-Anlage, die nicht auf einem Gebäude oder an einer Fassade, sondern ebenerdig auf einer freien Fläche aufgestellt ist. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Errichtung solcher Anlagen sowie einen damit verbundenen Betrieb (Einspeisevergütung) nur für bestimmte Freiflächen vor:

Auch interessant

Kommentare