Mehrstündiger Einsatz für ehrenamtliche Helfer in Eppe und Medebach

Technisches Hilfswerk Korbach räumt illegale Cannabisplantagen

Helfer des THW Korbach räumen eine illegale Cannabis-Plantage in Eppe.
+
Helfer des THW Korbach räumen eine illegale Cannabis-Plantage in Eppe.

Kein alltäglicher Einsatz für das Technische Hilfswerk (THW) in Korbach: Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte haben am Freitag für die Polizei illegale Cannabisplantagen in Eppe und Medebach geräumt.

Korbach-Eppe – Diese waren am Donnerstag bei einer großangelegten konzertierten Razzia in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Luxemburg entdeckt worden. Insgesamt fanden die Ermittler drei Plantagen mit mehr als tausend Pflanzen vor.

In Eppe waren die Hanf-Pflanzen in einem mit professioneller Belüftung und Beleuchtung ausgestattetem Wohnhaus mitten im Dorf angebaut worden. „Wir haben die Technik ausgebaut und sichergestellt, die Pflanzkübel und das Bodensubstrat aus dem Haus geholt“, sagt Joachim Kegel, Ortsbeauftragter des THW Korbach. Die komplette Ernte sei zur Entsorgung gebracht worden. Auffällig sei gewesen, dass der Strom für die energieintensive Plantage vor dem Zähler abgezapft worden sei.

Die Einsatzkräfte vom Technischen Hilfswerk Korbach räumen die professionelle Belüftungstechnik aus dem Haus in Eppe.

Vor Ort in Eppe und Medebach waren insgesamt 28 THW-Helfer aus Korbach und von den Ortsverbänden Meschede und Hallenberg-Hesborn mit vier Lastkraftwagen mit Ladebordwand. Der Einsatz begann um acht Uhr und dauerte bis in den späten Nachmittag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.