Beratungsteam beim Mittwochsmarkt

Polizei informiert über Betrugsmaschen und berät Passanten in Korbach

Schutz vor Einbrechern anschaulich dargestellt: Das Beraterteam der Polizei war beim kleinen Mittwochsmarkt in der Professor-Bier-Straße mit Dirk Richter und Susanne Gottmann und weiteren Beamten vertreten.
+
Schutz vor Einbrechern anschaulich dargestellt: Das Beraterteam der Polizei war beim kleinen Mittwochsmarkt in der Professor-Bier-Straße mit Dirk Richter und Susanne Gottmann und weiteren Beamten vertreten.

Rund um Diebstahl, Einbrüche und Schockanrufe drehten sich die Gespräche zwischen Polizei und Passanten beim kleinen Mittwochsmarkt in Korbach.

Korbach – „Vorsicht! Wachsamer Nachbar“ heißt es auf einem Aufkleber, den die Polizei an Passanten überreicht, die sich für den Einbruchsschutz interessieren. Stets aktuell, vor allem in der Ferienzeit, ist dieses Thema für die Polizei. Viele Menschen stellten am Mittwoch Fragen dazu, wie sie ihre Wohnung oder ihr Haus vor Einbrechern schützen können.

Die Polizei war beim Mittwochsmarkt in der Korbacher Fußgängerzone mit einem Stand zur Beratung vertreten. Manche kamen gezielt, andere Fußgänger hielten spontan an, um den Beamten Fragen zu stellen. „Das Thema Einbrüche erzeugt bei den Leuten Betroffenheit“, sagte der Kriminaloberkommissar Markus Gebauer von der Präventionsstelle der Polizei Kassel. Viele fragten daher nach, wie sie ihr Zuhause noch sicherer machen können.

In der Vergangenheit hätten schon etliche Hausbesitzer in den Einbruchsschutz investiert, was sich in der Bilanz der Polizei widerspiegele: Rund die Hälfte aller Einbruchsversuche in Waldeck-Frankenberg scheitert an sicheren Fenstern oder Türen, sagte Dirk Richter, Sprecher der Polizei in Korbach.

Beraten Passanten: Markus Gebauer von der Präventionsstelle Kassel, die Schutzfrau in Korbach Michaela Urban und Susanne Gottmann von der Präventionsstelle.

Wenn die Einbrecher dagegen Erfolg haben, richtet das nicht nur materiellen, sondern vor allem psychischen Schaden bei den Betroffenen an. Deshalb informiert die Polizei immer wieder darüber, wie wichtig es zum Beispiel ist, bei Abwesenheit die Haustür abzuschließen, sämtliche Fenster und Seitentüren zu schließen und den Schlüssel niemals draußen zu verstecken. Während viele Menschen über das Internet öffentlich machen, dass sie verreisen, erinnert die Polizei daran, dass besser keine Hinweise auf Abwesenheit gegeben werden sollten.

Auch Trickdiebstahl sei nach wie vor eine aktuelle Methode von Gaunern, um an Geld zu kommen. Dabei schreiben Betrüger Menschen über Online-Partnerbörsen oder „Soziale Netzwerke“ an und geben nach einer Weile die große Liebe vor. Dann fordern sie Geld von dem Opfer. „Ein gesundes Misstrauen hilft, wenn jemand Geld will“, mahnt Dirk Richter. Und: „Jemandem, den ich noch nie gesehen habe, sollte ich kein Geld geben.“

Manche Fußgänger nutzten die Gelegenheit, um den Beamten von Sorgen und Ängsten zu berichten und Fragen zustellen. Die Polizei hatte Informationsmaterial parat rund um die Themen „Sicher leben im Alter“, Einbruchschutz, Schutz vor Fahrraddiebstahl und auch Angebote für Kinder.

Die Beamten bieten Privatpersonen auch über solche Veranstaltungen wie beim Mittwochsmarkt hinaus die Möglichkeit, sich zu Sicherheit im Alltag kostenlos beraten zu lassen, darauf wies Dirk Richter von der Polizei Korbach hin. (Stefanie Rösner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.