Zweijährigen reanimiert: Bruder und Rettungsassistent geehrt

Korbach. Mit Anweisungen per Telefon reanimierte er seinen kleinen Bruder: Für diese Rettungsaktion sind der neunjährige Markus aus Korbach und Rettungsassistent Michael Seebold (Foto) am Donnerstag in Hamburg mit dem Nivea-Preis für Lebensretter 2016 der Beiersdorf AG und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ausgezeichnet.

Der Preis ist mit 1500 Euro dotiert, teilten das Unternehmen und die DLRG mit.

Wie berichtet, war Markus’ zweijähriger Bruder am 3. September in den Pool im Garten der Familie in Korbach gefallen und hatte im Wasser das Bewusstsein verloren. Sein älterer Bruder Markus und seine Oma zogen ihn heraus. Der Neunjährige setzte den Notruf ab, weil seine Großmutter nur schlecht Deutsch spricht.

Rettungsassistent Seebold (41), der in der Leitstelle in Korbach Dienst hatte, gab dem Jungen daraufhin Anweisungen für Herzmassage und Beatmung. Als der Notarzt eintraf, atmete Rudi schon wieder. Er wurde in eine Klinik geflogen, konnte aber wenige Tage später wieder nach Hause.

Die Eltern der Jungen waren zum Zeitpunkt des Unglücks auf der Arbeit. Die spektakuläre Rettungsaktion sorgte damals bundesweit für Schlagzeilen. (dpa)

Lesen Sie auch:

- Kleiner Held, großes Wunder: Neunjähriger reanimiert Bruder

- Interview: Er half Neunjährigem per Telefon, den Bruder wiederzubeleben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.