Korbacher Polizisten sind den Fälschern auf der Spur

+
Genauer Blick: Geräte der Bundesdruckerei helfen dabei, gefälschte Dokumente zu erkennen. Polizeioberkommissar Antonio Diaz Eierding hier bei der Kontrolle eines Führerscheins.

Waldeck-Frankenberg. In einer neuen Serie blicken wir hinter die Kulissen der Polizei in Waldeck-Frankenberg und stellen die unterschiedlichsten Aufgabenfelder vor. Heute: die Urkundenvorprüfung.

Der irakische Führerschein, den Antonio Diaz Eierding in Händen hält, sieht auf den ersten Blick gut aus: stabil, passende Farben, alle wichtigen Eintragungen. Doch für den Polizeioberkommissar ist schnell klar: Das Dokument ist eine Fälschung. In einem kleinen Labor der Korbacher Polizei nimmt er Dokumente, deren Echtheit angezweifelt wird, im wahrsten Sinne unter die Lupe.

In einem speziellen Informationssystem der Polizei ruft er aktuelle irakische Führerscheine auf. Nahezu alle Dokumente, die auf der Welt genutzt werden, sind in der Datenbank enthalten, sagt Diaz Eierding. „Wir sind sehr gut aufgestellt.“ Nach wenigen Blicken sieht er seine Vermutung bestätigt: Auf dem Führerschein ist eine Landesflagge oben links, wo eigentlich ein Länderumriss sein müsste. Die Tabelle auf der Rückseite, auf der eingetragen wird, welche Fahrzeuge geführt werden dürfen, ist anders angeordnet als beim Original, außerdem ist das Foto auf der Fälschung bei genauerem Hinsehen leicht verschwommen.

Zur Ausstattung des Labors gehören auch mehrere Geräte der Bundesdruckerei. Darin lassen sich Dokumente beispielsweise unter UV- oder Infrarotlicht begutachten. Dann ist zu erkennen, ob zum Beispiel ein Foto über ein anderes gelegt wurde. Eine halbe Stunde, so schätzt der Polizist, braucht er für die Überprüfung des Dokuments.

Abgeschlossen ist die Arbeit damit aber noch nicht. Hat sich ein Pass, Führerschein oder ähnliches als Fälschung entpuppt, wird es zur weiteren Prüfung nach Kassel geschickt und dann zum LKA nach Wiesbaden. Der Grund für den Aufwand ist simpel: Die Vorwürfe müssen gerichtsfest sein.

Nach Personenüberprüfungen oder Fahrzeugkontrollen gelangen die Dokumente, die einen Verdacht erregt haben, ins Labor der Korbacher Polizei. Immer häufiger werden Dokumente auch von der Ausländerbehörde oder der Führerscheinstelle des Landkreises geschickt. Die Zahlen sind eindeutig: Im Jahr 2013 wurden noch fünf Dokumente geprüft (von denen alle gefälscht waren). In den ersten neun Monaten 2017 waren es bereits 485 geprüfte Dokumente, 150 von ihnen waren nicht echt.

Am häufigsten landen gefälschte Führerscheine und Personalausweise bei der Polizei. Doch aktuell liegt auch ein Nummernschild im Labor. Bei einer Verkehrskontrolle waren Kollegen auf das TÜV-Siegel aufmerksam geworden. Orange müsste es sein, erklärt Diaz Eierding, gelblich-orange ist es. Dem Fahrzeugführer, der aus Nordrhein-Westfalen kam, wurde die Weiterfahrt untersagt, das Nummernschild wurde von der Polizei für die Überprüfung mitgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.