Kreis genehmigt Gemündener Haushalt nicht – Stadt muss 400.000 Euro einsparen

Gemünden. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat den Haushaltsplan der Stadt Gemünden für dieses Jahr nicht genehmigt. Damit ist die Stadt nicht mehr in der Lage, Kredite aufzunehmen, zum Beispiel für Investitionen.

Um zahlungsfähig zu bleiben, darf die Stadt zumindest ihr laufendes Konto überziehen.

Der Landkreis verlangt, dass Gemünden in diesem Jahr 400.000 Euro einspart beziehungsweise mehr einnimmt. Wie – darüber müssen jetzt Verwaltung, Magistrat und Parlament beraten.

„Dies wird für uns alle kein angenehmer Weg, uns bleibt aber leider keine andere Möglichkeit“, sagte Bürgermeister Frank Gleim, der am Donnerstagabend im Parlament von dem Gespräch im Kreishaus berichtete. (jpa)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.