Bußgeld und ein Punkt sind die Konsequenz

In Waldeck-Frankenberg fahren zu viele mit Handy am Steuer Auto

Nicht erlaubt, aber immer wieder zu sehen: Viele Autofahrer wie die Frau auf diesem Symbolbild benutzen regelmäßig ihr Handy beim Autofahren. Archivfoto:  dpa

Waldeck-Frankenberg. Eine alarmierende Zahl hat die Deutsche Verkehrswacht veröffentlicht: 30 Prozent der Autofahrer benutzen auf deutschen Straßen während der Fahrt ihr Handy.

Die Verstöße im Kreis Waldeck-Frankenberg sind zahlenmäßig nicht erfasst, allerdings sind sich Experten einig, dass sich die Zahl nach subjektivem Empfinden auf viel zu hohem Niveau bewegt.

Mit diesem Gesetzesbruch gefährden sie nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer. Nicht umsonst fällt die Strafe für das Vergehen seit letztem Jahr höher aus. 60 Euro Bußgeld und ein Punkt sind die Konsequenz (vorher 40 Euro/ein Punkt).

„Wenn ich mich im Straßenverkehr umschaue, sehe ich immer wieder Menschen während der Fahrt beim Telefonieren“, sagt beispielsweise Ferdinand Hagenbach, Vorsitzender der Frankenberger Verkehrswacht, Bei manch einem Unfallbericht frage er sich zudem, wie so etwas passieren könne, wenn der Verursacher nicht durch das Mobiltelefon abgelenkt gewesen sei.

Auch Fahrlehrer Otto Kniefeld aus Frankenberg, der täglich auf der Straße unterwegs ist, sagt: „Es hat sich nichts geändert. Seitdem fast jeder ein Handy besitzt, wird es am Steuer zu oft verwendet.“ Bei einer Geschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde mache ein Blick auf das Display von drei Sekunden eine Blindfahrt von 72 Metern aus. Das wirke sich erheblich auf die Reaktionszeit aus, so Kniefeld.

„Handynutzung beim Autofahren stellt ein enormes Risiko dar. Durch die Ablenkung kann es zu schweren Unfällen kommen“, mahnt Volker König, Pressesprecher der Polizei im Landkreis. Das Missachten von Vorfahrtsregeln oder das Überfahren des Mittelstreifens seien erfahrungsgemäß Folgen. „Nur wenn der Motor aus ist und das Auto längere Zeit steht, darf das Handy in die Hand genommen werden“, sagt König.

Was mit dem Handy im Auto verboten ist und welche Konsequenzen drohen, wenn man sich nicht daran hält, erklären wir in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.