Sängerkreisen Edertal und Oberes Edertal waren erfolgreich

Chöre aus dem Edertal überzeugten die Jury

+
Stolze Sänger und Chorleiter: Die Vertreter der Chöre, die ihre Prädikate erreicht haben, zusammen mit Bundeschorleiter Karl-Heinz Wenzel aus Reddighausen (hinten 3. von rechts).

Hann. Münden/Oberes Edertal. 13 Chöre des Mitteldeutschen Sängerbundes mit 350 Sängerinnen und Sängern sind während des Bundeschorwettbewerbes in der St.-Blasius-Kirche in Hann. Münden angetreten.

Gleich sieben Chöre aus den Sängerkreisen Edertal und Oberes Edertal stellten ihr Können unter Beweis und hielten oder verbesserten ihr Prädikatsniveau.

Zehn Chöre überzeugten die Expertenjury und nahmen von Volker Bergmann, dem MSB-Präsidenten, die begehrten Urkunden entgegen. Sie dürfen jetzt vier Jahre lang die Bezeichnung Leistungschor (leichte Schwierigkeitsstufe), Konzertchor (mittlerer Schwierigkeitsbereich) oder Meisterchor (höchste Schwierigkeitsstufe) im MSB führen. 

Sie können diese dann beim nächsten Chorwettbewerb wieder erneuern, steigern oder aber auch verlieren. Bundeschorleiter Karl-Heinz Wenzel (Reddighausen) erklärte, dass es bei der Bewertung um Intonation, Dynamik, Interpretation, Rhythmus und um das Gesamtbild ginge.

Über die höchste Auszeichnung freuten sich gleich zwei Chöre aus der Region: der Frauenchor „Audite Musica“ Dodenau (Leitung: Holger Born) und der gemischte Chor „T(h)erzsprung Birkenbringhausen“ (Leitung Karl-Heinz Wenzel). Dabei verteidigten die Dodenauer ihren Titel, während die Sänger aus Birkenbringhausen sich nun zum ersten Mal Leistungschor nennen dürfen. Dritter Leistungschor im Bunde ist das Vokalensemble „On arpos“ Wickenrode (Kreis Kassel).

44 Wettbewerbsbeiträge quer durch alle Stilepochen waren an dem Tag zu hören. Jeder Chor trug drei oder vier Stücke vor. Für die Zuhörer, zu denen nicht nur die Angehörigen der Sänger gehörten, war es ein Spiegelbild des aktuellen Chorgesangs, was die Veranstaltung interessant machte.

Eine dreiköpfige Expertenjury mit Michael Reuter aus Leipzig, Erni Rhein aus Niedernhausen und Patrick Schauermann aus Ortenberg entschied darüber, ob die Chöre nach ihren Auftritten die begehrten Auszeichnungen erhielten.

„Wettbewerb war Chance“

„Der Wettbewerb war eine Chance, keine Überprüfung“, machte Erni Rhein deutlich. So ein Wettbewerb trage dazu bei, dass das Niveau erhalten bleibe. Den Chören, die ihr Ziel nicht erreicht haben, riet er, sich genau anzuschauen, was die Juroren zwischen die Noten geschrieben hätten. Dazu gehörte auch der MGV Liedertafel Goddelsheim, der das Prädikat Meisterchor angestrebt hatte. 

Die Platzierungen 

Alle zwei Jahre findet der Bundeschorwettbewerb in Hann. Münden, der Gründerstadt des Mitteldeutschen Sängerbundes, statt und wird vom Sängerkreis Fulda-Werra-Weser mit dem MSB organisiert. Die erreichten Prädikate: Leistungsstufe 1, Leistungschor: Gesangverein Eintracht Bracht, MGV Rosenthal, MGV Dodenau. Leistungsstufe 2, Konzertchor: Pro Musica Bottendorf, Die Knurrhähne Unshausen, Frauenchor Intermezzo Willersdorf. Leistungsstufe 3, Meisterchor: Junger Frauenchor Audite Musica Dodenau, Vokalensemble On arpos Wickenrode, Chor T(H)erzsprung Birkenbringhausen. Silbermedaille Pop- und Jazzchor: Gemischter Chor Querbeet Rennertehausen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.