Kommunen vergeben Aufträge bald nur digital

Firmen müssen ihre Angebote ab 2018 im Internet abgeben

+
Digital statt dicke Akten: Die Stadt Frankenberg nutzt bereits ein System für elektronische Auftragsausschreibungen und -vergaben.

Waldeck-Frankenberg. Firmen, die sich an Ausschreibungen öffentlicher Auftraggeber – Städte, Kreise, Länder und Bund – beteiligen wollen, können dies ab Oktober 2018 nur noch digital auf Vergabeplattformen im Internet tun.

Dort werden einerseits alle Ausschreibungsunterlagen und im Gegenzug auch die Angebote eingestellt. Dadurch sollen Arbeit, Kosten und Papier reduziert werden, Angebote sind besser vergleichbar. Derzeit läuft eine Übergangsfrist, in der Kommunen die e-Vergabe freiwillig nutzen können.

Wie Firmeninhaber im Landkreis dazu stehen, lesen Sie in der gedruckten Samstagausgabe der Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.