Gastwirte rücken zusammen

Kleine Hotel- und Gaststätten-Kreisverbände wollen fusionieren

+
Der Wildunger Vorstand: Beisitzer Horst Rischard, Geschäftsführer Kay Floren, Kassenführerin Viktoria Andree, und Vorsitzender Christian Gerlach, dessen Stellvertreterin Marita Seifart 

Waldeck-Frankenberg. Mehr als 40 Jahre lang vertrat der Hotel- und Gaststättenverband Bad Wildungen/Eder (HOGA) die Interessen seiner Mitglieder.

Nach einstimmigem Beschluss der Jahreshauptversammlung löst sich der 1974 aus dem Wildunger Wirteverein hervorgegangene Verband nun auf und fusioniert mit den drei weiteren HOGA-Verbänden im Landkreis zu einem Kreisverband.

Sinkende Mitgliederzahlen und die sich ändernde Gastronomieszene führten, wie vielfach in Hessen, im Kreis zu diesem Schritt. Der hessische Verband favorisiert die Lösung. „Viele Inhaber haben keine Zeit mehr“, sagte Vorsitzender Christian Gerlach (Nieder-Werbe) im Waffelhaus Reitzenhagen.

Wichtige Informationen des Landesverbandes fließen zudem inzwischen drei- bis viermal pro Woche per Newsletter. Gerlach: „Dafür braucht man so was wie uns nicht mehr. Die eigentliche Arbeit findet in der Landesgeschäftsstelle statt.“

Die Kreisverbände Frankenberg, Korbach/Willingen und Bad Arolsen/Twiste haben sich bereits aufgelöst. Noch in diesem Monat treffen sich die Vorstände der vier früheren Kreisverbände und bereiten die für April anberaumte Gründungsversammlung des Kreisverbandes vor.

Da der Hotel- und Gaststättenverband Bad Wildungen kein eingetragener Verein ist, hätte es nicht mal eines Beschlusses zur Auflösung bedurft. Vorsitzender Gerlach wollte aber ein Mitgliedervotum – und bekam es nun. Horst-Dieter Rieger (Bergfreiheit) sagte vorher: „Ich bin dafür, aber es fällt mir sehr schwer.“

Neben Wahrung und Förderung der Interessen das Hotel- und Gastronomiegewerbes spielen der Erfahrungsaustausch und die Geselligkeit eine Rolle in der Arbeit der Kreisverbände. Gerlach erinnerte an eine Reihe von Stammtischen in Mitgliedsbetrieben – im neuen „Waldbölker“ der Familie Born auf dem Peterskopf etwa oder zu Weihnachten in der Fischerhütte am Rehbach „mit Blick auf den leeren Edersee“. Eine Fahrt nach Amsterdam fiel mangels Interesses aus.

Diese geselligen Treffs wollen die Mitglieder des alten Wildunger Kreisverbandes möglichst beibehalten. Für April ist ein Stammtisch in Bergfreiheit geplant. Am 2. Mai führt eine Zwei-Tages-Fahrt nach Rheinhessen und Wiesbaden. Barbara Gaidzik bereitet sie vor. Unter anderem sind der Besuch einer Plenarsitzung im Landtag und ein Gespräch mit den Abgeordneten aus Waldeck-Frankenberg vorgesehen.

96 Mitglieder gehören dem Kreisverband Bad Wildungen/Eder an. Vorsitzender Christian Gerlach steht seit 1999 an der Spitze. Horst-Dieter Rieger dankte ihm: „Du hast dich immer mit Herzblut für unseren Verein eingesetzt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.