Fünf Männer wurden festgenommen

Großeinsatz in Waldeck-Frankenberg: Polizei stellt Drogen und Waffen sicher

+
Gefährlicher Fund: Neben Drogen stellten die Einsatzkräfte auch einen Koffer mit fünf scharfen Pistolen sicher.

Waldeck/Frankenberg. Eine der größten je im Landkreis Waldeck-Frankenberg sichergestellten Mengen an Betäubungsmittel ist nach einem länderübergreifenden Polizeieinsatz sichergestellt worden.

Das teilte die Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg am Mittwoch mit. Bei dem Einsatz, der schon vor mehreren Wochen lief, sind fünf Männer festgenommen worden und sitzen nun in Untersuchungshaft.

Unter Federführung der Staatsanwaltschaft Marburg hatten die polizeilichen Ermittlungen bereits im Frühsommer begonnen. Sie richteten sich zunächst gegen einen Mann aus dem Bereich Waldeck-Frankenberg. Als das Verfahren immer größere Dimensionen annahm, richtete die Korbacher Kripo eine eigenständige Arbeitsgruppe ein.

In der Folge erließ das Amtsgericht Marburg auf Antrag der Staatsanwaltschaft mehrere Durchsuchungsbeschlüsse. Bei einem groß angelegten Einsatz, bei dem neben den Korbacher Ermittlern auch Spezialkräfte aus Kassel, der hessischen Bereitschaftspolizei und Beamte aus Nordrhein-Westfalen beteiligt waren, durchsuchten die Einsatzkräfte im Oktober mehrere Wohnungen und Fahrzeuge im Raum Waldeck-Frankenberg, Hochsauerland und im Ruhrgebiet.

Mehr als 20 Kilogramm Amphetamine, über 2,3 Kilogramm Marihuana, etwa 500 Gramm Haschisch, mehr als 10.000 Ecstasy-Pillen, zwei komplette Marihuana-Plantagen mit etwa 80 erntereifen Pflanzen sowie Kokain, LSD, und weiterer Substanzen in etwas geringeren Mengen. Auch ein Drogenlabor mit mehreren Kanistern Chemikalien sowie Diebesgut - unter anderem hochwertige Elektrowerkzeuge - und Bargeld in fünfstelliger Höhe entdeckten die Beamten. Der zeitgleiche Einsatz verlief reibungslos.

Dass der Einsatz nicht ganz ungefährlich war, wird daran deutlich, dass neben den großen Mengen Betäubungsmitteln auch fünf scharfe Pistolen, eine Schrotflinte und ein Karabiner samt Munition sichergestellt wurden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg erließ der Haftrichter am Amtsgericht Marburg Haftbefehl zunächst gegen vier Bandenmitglieder. Drei Beschuldigte konnten in ihren Wohnungen festgenommen werden, ein 23-jähriger Mann war zunächst flüchtig und konnte im Dezember im Ruhrgebiet festgenommen werden.

Aufgrund der Folgeermittlungen erließ das Amtsgericht Marburg noch einen weiteren Haftbefehl gegen einen 28-jährigen Mann aus dem Bereich Waldeck-Frankenberg. Die fünf Männer sitzen in verschiedenen Justizvollzugsanstalten und müssen sich demnächst mit großer Wahrscheinlichkeit unter anderem wegen bewaffneten bandenmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und Herstellung und Anbau von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vor dem Landgericht Marburg verantworten.

Ihnen droht im Falle einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von nicht unter fünf Jahren. (nh/dau)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.