Gute Luft lässt Algen an Hausfassaden wachsen

Fassadenreinigung gegen Algenplage: Mit einem Hochdruck-Wasserstrahl geht dieser Mann gegen den Algenbewuchs an einer Hausfassade vor. Foto: dpa

Waldeck-Frankenberg. Grünschimmernde Hausfassaden verursachen Rechtsstreitigkeiten zwischen Besitzern und Malerbetrieben.

Die Luft in Waldeck-Frankenberg ist besser geworden, seit den 1990er-Jahren geht die Emission von Schwefeldioxid zurück. Das ist gut für Mensch und Natur, aber auch Ursache für ein Ärgernis: Mikroorganismen wie Algen und Pilze wachsen an Gebäudeaußenseiten. Die Folge: graue oder grün schimmernde Schleier und Schlieren an Hausfassaden und anderen Oberflächen.

Das Phänomen tritt besonders an gedämmten Wänden auf. Mit darüber verärgerten Hausbesitzern haben seit einigen Jahren die Malerbetriebe zu tun, schildert die Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg auf Anfrage unserer Zeitung. Ein solcher Bewuchs an sich schade der Hauswand nicht, sagt Matthias Pfeil (Edertal-Mehlen), Obermeister der Maler- und Lackiererinnung im Landkreis. Die grünlichen Wände würden allerdings in der Regel von den Kunden als optischer Mangel empfunden, was auch schon zu Rechtsstreitigkeiten geführt habe. Die Rechtsprechung falle unterschiedlich aus, zum Teil würden Handwerker in Haftung genommen.

Die Malerbetriebe setzen laut Pfeil auf Aufklärung: „Wir erläutern den Hausbesitzern vor Vertragsabschluss die Gründe, die zu Algen- und Pilzbesiedlung von Hauswänden führen.“ Betroffen seien besonders Außenwände von gedämmten Häusern, die Regen, Nebel und Tau ausgesetzt sind: Da kaum Wärme nach außen dringt, trocknen die Wände viel langsamer, was das Algenwachstum begünstigt.

Die Malerbetriebe empfehlen deshalb, die Wände durch Dachüberstände vor Dauerregen zu schützen, Bäume nicht zu nahe am Haus wachsen zu lassen sowie spezielle Putz- und Anstrichsysteme zu verwenden. Unterschiedliche Auffassungen gibt es in den Malerbetrieben über die Verwendung von chemischen Mitteln, wie Bioziden und Fungiziden.

 

Wie sich die Luftqualität in Waldeck-Frankenberg verbessert hat und was das für Auswirkungen auf Fassaden und die Malerbetriebe hat, das erläutert Obermeister Pfeil ausführlich in einem Interview in der gedruckten Dienstagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.