Wildtier zwischen Bontkirchen und Hoppecke fotografiert

Junger Wolf streift Grenze des Waldeck-Frankenberger Landkreises

+
Fotografiert: Diese Aufnahme vom Wolf wurde von Katja Hennecke aus Bontkirchen gemacht.

Waldeck-Frankenberg. Der Wolf ist da: In unmittelbarer Nähe der Kreisgrenze zu Waldeck-Frankenberg ist das Tier bereits am 25. Februar auf nordrhein-westfälischem Boden gesichtet worden.

Fotografiert wurde der tierische Neuankömmling von Katja Hennecke aus Bontkirchen. Da der Wolf auf einer Wiese zwischen den Briloner Stadtteilen Bontkirchen und Hoppecke stand, als das Handyfoto von ihm gemacht wurde, ist nicht auszuschließen, dass er seine Pfoten auch auf Waldeck-Frankenberger-Terrain gesetzt hat. Die Kreisgrenze liegt nur wenige hundert Meter entfernt.

Dass es sich um einen Wolf handelt, hat mittlerweile das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) in Recklinghausen bestätigt. „Wir haben die Fotos mit dem Kollegen des in Sachsen ansässigen Deutschen Lupus-Instituts für Wolfsmonitoring und -forschung gesichtet. Es handelt sich zweifelsfrei um einen Wolf“, sagte Dr. Matthias Kaiser vom LANUV auf Anfrage unserer Zeitung. Zu erkennen seien die für den Wolf typischen kurzen Ohren, der helle Schulterfleck, die charakteristische Haltung des Schwanzes sowie die helle Färbung um die Schnauze. „Auch der gesamte Habitus des Tieres weist auf einen Wolf hin.“ Kaiser berichtet, dass es am 20. und 21. Februar auch Wolfssichtungen in Bad Oeynhausen und Lemgo gegeben habe. Dabei seien Fotos entstanden. 

„Auch hier wurde ein Wolf eindeutig als solcher identifiziert. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich um dasselbe Tier handelt, das nun in Brilon fotografiert wurde“, so Kaiser. Es sei kein Problem für den Wolf, innerhalb von vier Tagen die Strecke bis ins Sauerland zurückzulegen. Kaiser geht davon aus, dass es sich bei dem Wolf um ein Jungtier handelt, das sein Rudel verlassen hat und alleine wandert. Jetzt könne es schon 100 Kilometer weiter sein. Wohin es für den Wolf geht, könne niemand sagen. Auch sei das Geschlecht anhand der Bilder nicht bestimmbar.

Das Leben der Wölfe 
Wölfe leben gewöhnlich im Rudel. Diese bestehen meist aus einem Elternpaar und ihren Nachkommen. Das Elternpaar bleibt in aller Regel ein Leben lang zusammen und führt das Rudel an. Die Jungtiere aus dem Vorjahr werden als „Jährlinge“ oder auch als „jugendliche Wölfe“ bezeichnet. Diese sind noch nicht geschlechtsreif, bleiben beim Rudel und helfen bei der Aufzucht der diesjährigen Welpen. Die Jährlinge werden zunehmend selbstständig und unternehmen Ausflüge innerhalb und außerhalb des elterlichen Territoriums, bis sie zumeist im Alter von ein bis zwei Jahren endgültig abwandern, um ein eigenes Rudel zu gründen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.