Wahl am 28. Oktober

Landtagswahl: Kandidaten und Wahlkreise in Waldeck-Frankenberg

Waldeck-Frankenberg. In Hessen wird am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt, auch im Kreis Waldeck-Frankenberg beginnt die heiße Phase des Wahlkampfs. Wir stellen die Direktkandidaten in den Wahlkreisen 5 und 6 vor.

Keine drei Monate mehr, dann steht die Landtagswahl in Hessen an. Die  Bewerber in den Wahlkreisen des Landkreises Waldeck-Frankenberg stehen nun voraussichtlich fest. Der Landesverband der Freien Wähler wird seine Direktkandidaten für die beiden Wahlkreise noch vorstellen, die Kandidaturen werden vom Kreisverband der Freien Wähler allerdings nicht unterstützt, wie Kreisvorsitzender Uwe Steuber gegenüber unserer Zeitung erklärte.

Im Wahlkreis 5 (Waldeck-Frankenberg I) stellen sich damit bislang sechs Direktkandidaten zur Wahl: Armin Schwarz (CDU), Jutta Kahler (SPD), Daniel May (Grüne), Arno Wiegand (FDP), Ingo Hoppmann (Linke) und Hakola Dippel (AfD).

Im Wahlkreis 6 (Waldeck-Frankenberg II) kämpfen ebenfalls bislang sechs Bewerber um die Erststimmen: Claudia Ravensburg (CDU), Daniela Sommer (SPD), Jürgen Frömmrich (Grüne), Stefan Schraps (FDP), Bertold Halberstadt (Linke) und Stefan Ginder (AfD).

Sie wollen nach Wiesbaden: Das sind die Kandidaten im Wahlkreis 5

Armin Schwarz

Der amtierende Landtagsabgeordnete, der bei der Wahl 2013 die meisten Stimmen erhalten hat, ist Armin Schwarz (CDU). Der 50-jährige Berufsschullehrer, der seit November 2011 für die CDU im hessischen Landtag die Interessen des Waldecker Landes vertritt, wird auch bei der Landtagswahl im Herbst als Direktkandidat der CDU im Wahlkreis 5 antreten. 

Schwarz ist seit 2015 bildungspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Seit 2010 gehört er dem Waldeck-Frankenberger Kreistag an, seit 2011 ist er Kreisvorsitzender der CDU Waldeck-Frankenberg.

Jutta Kahler

Die 49-jährige Korbacherin Jutta Kahler geht erstmals für die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl ins Rennen. 

Von 2005 bis 2015 war sie stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Korbach und von 2006 bis 2016 Mitglied im Kreistag des Landkreises Waldeck-Frankenberg. Als Bereichsleiterin des Jobcenters Schwalm-Eder ist sie für die Integration in Arbeit und 77 Mitarbeitende verantwortlich.

Daniel May

Die Grünen haben erneut Daniel May nominiert. Der 37 Jahre alte Korbacher Physik- und Mathematik-Lehrer ist seit 2009 Landtagsabgeordneter und für die Themen Hochschule und Forschung zuständig. 

Seit 2001 sitzt May auch im  Kreistag des Landkreises Waldeck-Frankenberg, seit 2006 ist er Stadtverordneter in Korbach und hat den Fraktionsvorsitz inne.

Arno Wiegand

Die FDP wählteArno Wiegand  einstimmig zum Direktkandidaten des Wahlkreises 5 für die Landtagswahl am 28. Oktober gewählt. 

Der 53-jährige Zimmermeister aus Strothe ist verheiratet, hat zwei Töchter und ist Fraktionsvorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion. Außerdem gehört er der Korbacher Stadtverordnetenversammlung an.

Ingo Hoppmann

Ingo Hoppmann, geboren 1965 in Dortmund, kandidiert nach 2013 zum zweiten Mal für die Linke im Wahlkreis 5. Der Hausmann und Kreistagsabgeordnete lebt mit seiner Familie in Vöhl-Marienhagen.

Hoppmann ist verheiratet und hat einen Sohn. Hoppmann engagiert sich seit 2004 in der Partei - damals noch Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG). 

Hakola Dippel

Die AfD hat den 57-jährige Diplom-Forstwirt Hakola Dippel aus Volkmarsen zum Direktkandidaten im Wahlkreis 5 nominiert. 

Dippel gehört auch dem Waldeck-Frankenberger Kreistag an und ist energiepolitischer Sprecher der AfD-Fraktion.

Der Wahlkreis 5 - Waldeck-Frankenberg I umfasst folgende Städte und Gemeinden des Landkreises Waldeck-Frankenberg: 

  • Bad Arolsen 
  • Diemelsee 
  • Diemelstadt 
  • Edertal 
  • Korbach 
  • Twistetal 
  • Volkmarsen 
  • Waldeck 
  • Willingen (Upland)

Die Zahlen der Landtagswahl 2013

  • Wahlberechtigte: 66.818
  • Wahlbeteiligung: 72,1 Prozent 
  • Direktkandidaten: Armin Schwarz (CDU, 44,0%), Dr. Christoph Weltecke (SPD, 38,4%), Daniel May (Grüne, 6,6%), Dieter Schütz (FDP, 5,1%), Ingo Hoppmann (Die Linke, 4,1%), Michael Behrendt (Piraten, 1,8%).
  • Zweitstimmen: CDU: 39,9 %, SPD: 34,0 %, Grüne: 8,1 %, FDP: 6,2 %, Linke: 3,9 %, AfD: 3,4 %, Piraten: 1,4 %, Freie Wähler: 1,3 %, Sonstige: 1,8 %.

Sie wollen nach Wiesbaden: Das sind die Kandidaten im Wahlkreis 6

Claudia Ravensburg

Die amtierende Landtagsabgeordnete, der bei der Wahl 2013 die meisten Stimmen erhalten hat, ist Claudia Ravensburg (CDU). Die 56-jährige Diplom-Kauffrau aus Bad Wildungen tritt erneut als Landtagskandidatin der CDU für den Wahlkreis 6 an. 

Ravensburg gehört dem Hessischen Landtag bereits seit 2003 an. Seit 2014 ist sie Vorsitzende des Ausschusses für Soziales und Integration. Darüber hinaus ist Claudia Ravensburg seit 1997 Kreistagsabgeordnete in Waldeck-Frankenberg. Seit Februar 2004 ist sie stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU Waldeck-Frankenberg.

Dr. Daniela Sommer

Für die SPD geht erneut Daniela Sommer (39) ins Rennen, die seit 2015 auch stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD in Wiesbaden ist. 

Dem Landtag gehört die Diplom-Pädagogin seit 2013 an. Daniela Sommer sitzt für die SPD auch im Kreistag und im Frankenberger Stadtparlament.

Jürgen Frömmrich

Jürgen Frömmrich (58) aus Frankenberg ist der Direktkandidat der Grünen. Er war bereits von 2003 bis 2008 und ist wieder seit 2009 für die Grünen im Landtag. 

Mittlerweile ist er dort parlamentarischer Geschäftsführer und innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Er ist Mitglied des Kreistags des Landkreises Waldeck-Frankenberg und dort Fraktionsvorsitzender.

Stefan Schraps

Der 48-jährige Diplom-Ökonom Stefan Schraps tritt für die FDP als Landtagskandidat im Wahlkreis 6 (Frankenberg) an. 

Schraps war zuletzt Gründer und Geschäftsführer eines Unternehmens in Bad Wildungen, das sich mit der Digitalisierung im Gesundheitswesen beschäftigt. Stefan Schraps ist verheiratet, hat zwei Töchter und zwei Söhne und ist stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP in Bad Wildungen.

Bertold Halberstadt aus Buchenberg ist der Direktkandidat der Linken. Er ist Bio-Bauer und zudem seit Jahrzehnten aktives Mitglied der Partei.

Berthold Halberstadt

Für die AfD tritt der 58-jährige Versicherungsfachwirt Stefan Ginder (58) aus Edertal-Wellen als Direktkandidaten im Wahlkreis 6 an. Ginder gehört auch dem Waldeck-Frankenberger Kreistag an und ist dort Sprecher der AfD-Fraktion.

Stefan Ginder

Das ändert sich: Lichtenfels wählt jetzt im Frankenberger Land 

Nach der von der schwarz-grünen Landesregierung forcierten Wahlkreisreform sind landesweit 16 Wahlkreise neu zugeschnitten worden. Der Wahlkreis 6 (Frankenberger Land) ist dadurch gewachsen. Neu hinzugekommen ist die Gemeinde Lichtenfels. Bei der Landtagswahl am 28. Oktober, wählen nun im Wahlkreis 6 folgende Städte und Gemeinden:

  • Allendorf (Eder) 
  • Bad Wildungen 
  • Battenberg (Eder) 
  • Bromskirchen 
  • Burgwald 
  • Frankenau 
  • Frankenberg (Eder) 
  • Gemünden (Wohra) 
  • Haina (Kloster) 
  • Hatzfeld (Eder) 
  • Lichtenfels 
  • Rosenthal 
  • Vöhl

Die Zahlen der Landtagswahl 2013

  • Wahlberechtigte: 59.169
  • Wahlbeteiligung: 69,8 Prozent 
  • Direktkandidaten: Claudia Ravensburg (CDU, 43,7%), Daniela Sommer (geb. Neuschäfer) (SPD, 38,7%), Jürgen Frömmrich (Grüne, 7,7%), Heidemarie Boulnois (Die Linke, 4,7%), Elias Knell (FDP, 3,1%), Dennis Muhr (Piraten, 2,1%).
  • Zweitstimmen: CDU: 38,8 %, SPD: 34,2 %, Grüne: 8,5 %, FDP: 5,2 %, Linke: 4,6 %, AfD: 4,0 %, Piraten: 1,7 %, Freie Wähler: 1,0 %, Sonstige: 2,0 %.

Die AfD und Freien Wähler mussten Unterschriften sammeln

Direktkandidaten, deren Parteien nicht seit der letzten Landtagswahl im Landtag vertreten sind, müssen dem Wahlleiter jeweils 50 Unterstützungsunterschriften vorlegen. Das betrifft in den beiden Waldeck-Frankenberger Wahlkreisen die Kandidaten von AfD und Freien Wählern.

Wahlkreisreform sorgte für Aufregung: Lichtenfels wechselt in den Süden

Für Aufregung hat in den vergangenen Monaten die Wahlkreisreform gesorgt. Der Landtag hatte im Dezember mit Mehrheit der schwarz-grünen Landesregierung unter anderem beschlossen, dass Lichtenfels bei der Landtagswahl am 28. Oktober nicht wie sonst im Wahlkreis 5 (Waldeck) wählt, sondern im Wahlkreis 6 (Frankenberger Land).

SPD und Linke hatten gegen die Reform gestimmt. Die FDP enthielt sich. Kritiker werfen der Landesregierung vor, die Wahlkreise nach ihrem Geschmack und in einem Hauruck-Verfahren verändert zu haben. 

Bei der Landtagswahl 2013 gab es 59.169 Wahlberechtigte. Die hessischen Wahlkreise waren zuletzt 2005 neu zugeschnitten worden.

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.