Dauerregen und starke Böen

Sturm reißt zahlreiche Bäume in Waldeck-Frankenberg um

+
In mehreren Orten im Landkreis wurden am Sonntagabend die Feuerwehren alarmiert, um die Folgen des Windbruchs zu beseitigen. Das Foto entstand am Rande des Strother Waldes zwischen Korbach und Strothe.

Waldeck-Frankenberg. Dauerregen und Sturmböen haben am Sonntagabend zahlreiche Bäume im Landkreis umstürzen lassen. Die Straßen waren zudem vielerorts übersäht mit abgebrochenen Ästen. Mülltonnen kippten um, der Inhalt wehte über die Fahrbahnen.

Im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei wurde die Landesstraße 3087 zwischen Rosenthal-Roda und Burgwald-Ernsthausen nach Windbruch voll gesperrt. Dort war ab etwa 22.20 Uhr zunächst die Feuerwehr im Einsatz, die Kameraden mussten ihre ehrenamtliche Tätigkeit aber auch Sicherheitsgründen abbrechen. „Wir waren fast fertig, als direkt neben uns weitere Bäume umstürzten“, sagte ein Feuerwehrmann am Abend gegenüber 112-magazin.de. So sei die Strecke nach dem Abrücken der Wehr über Nacht voll gesperrt worden. Die Sturmschäden werden bei Tage beseitigt.

In zwei Fällen stürzten die Bäume nicht nur um, sondern gerieten dabei auch in Leitungen: Bei Volkmarsen-Külte kippte gegen 23.30 Uhr ein Baum in eine Telefonleitung, gut 20 Minuten später stürzte ein Baum an der Linnermühle bei Frankenberg-Willersdorf in eine Stromleitung. Hier wurden jeweils die Feuerwehren alarmiert. Die Telefonleitung sei zwar vom Baum getroffen, aber nicht beschädigt worden, hieß es am Morgen von der Bad Arolser Polizei. Angaben über einen möglichen Schaden an der Stromleitung lagen der Frankenberger Polizei auch am Morgen noch nicht vor.

Ausrücken mussten die Feuerwehren am Abend und in der Nacht auch in Willingen, Volkmarsen, Waldeck, Korbach, Reitzenhagen und Höringhausen. Dort waren Bäume umgekippt oder größere Äste auf die Straßen gestürzt. Auch die Mitarbeiter von Hessen Mobil waren gefragt: Die Straßenwärter waren unter anderem auf der B 236 zwischen Allendorf (Eder) und Bromskirchen und auf der B 450 zwischen Mengeringhausen und dem Abzweig nach Wetterburg im Einsatz, um mehrere umgestürzte Bäume zu beseitigen und damit wieder für freie Fahrt zu sorgen.

Im Dienstbezirk der Polizeistation Bad Arolsen war auch die Landesstraße 3198 zwischen Helsen und Eilhausen vom Windwurf betroffen. Bei der Wildunger Polizei gingen Meldungen ein über Sturmschäden auf der K 37 zwischen Bad Wildungen und Wenzigerode und auf der K 40 zwischen Reinhardshausen und Reitzenhagen. In der Ortslage von Reitzenhagen stürzte eine 25 Meter hohe Tanne um, in Reinhardshausen wurden diverse Gegenstände vom Sturm erfasst und fortgeweht.

Zwei Auto wurden auf der B 253 bei Battenberg von umherfliegenden Wellblechteilen getroffen - die Metallplatten hatten ursprünglich auf Brennholzstapeln gelegen. An der Autobahnabfahrt bei Rhoden erfasste der Sturm einen Pkw-Anhänger während der Fahrt und kippte diesen um. Angaben über die Schadenshöhe lagen der Polizei nicht vor.

Soweit bislang bekannt, kamen durch die Auswirkungen des Sturms keine Menschen zu Schaden. Der Deutsche Wetterdienst verlängerte in der Nacht seine Warnung von Sonntag: Demnach ist bis Montag, 10 Uhr, weiterhin mit Windböen um 60 km/h sowie in höheren Lagen mit Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 75 km/h zu rechnen. Der DWD warnte vor den Gefahren herabstürzender Äste und umherfliegender Gegenstände.

Lesen Sie auch: - Starker Wind reißt Bäume in Nordhessen und Kassel um

www.112-magazin.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.