Eingepfercht könnten die Tiere aggressiv werden

Vogelgrippe in Nordhessen: Geflügelzüchter sind besorgt

+
Stallpflicht wäre eine große Belastung: Unser Archivbild zeigt Zwerg-Wyandotten-Hühner bei einer Illerschau.

Waldeck-Frankenberg. Der Vogelgrippe-Fall am Twistesee bereitet den Geflügelzüchtern im Landkreis Sorgen.

Man müsse natürlich erst einmal abwarten, was die Behörden sagen, und dem Folge leisten. Da sind sich Michael Schäfer, Vorsitzender des Vereins für Rassegeflügelzucht, Tier- und Naturschutz Frankenau, Geflügelzüchter Gerd Weinreich aus Gemünden und Harald Mütze, Vorsitzender des Geflügelzuchtvereins Frankenberg, einig.

Trotzdem: „Ich hoffe natürlich, der Kelch geht an uns vorbei“, sagt Geflügelzüchter Weinreich. Damit meint er neben der möglichen Keulung von Tieren, auch die Stallpflicht.

„Ein Problem ist zum Beispiel, dass unsere Ställe in den meisten Fällen so ausgelegt sind, dass die Tiere nur in der Nacht dort bleiben“, erklärt Kollege Michael Schäfer. Welche Konsequenzen genau auf die 190 Mitglieder seines Vereins zukommen, da müsse er sich selbst erst einmal schlau machen, so Schäfer.

Mehr Erfahrung mit der Vogelgrippe hat man in Gemünden. Vor knapp vier Jahren war auf dem Hof eines Hobbyzüchters am Rande der Wohra-Stadt das Virus H5N2, die weniger aggressive Variante des Vogelgrippe-Auslösers nachgewiesen worden. Darauffolgend wurden knapp 60 Tiere gekeult und eine Stallpflicht innerhalb einer Sperrzone verhängt, die erst nach über einem Monat aufgehoben wurde.

Spagat geschafft 

Züchter Weinreich, der in Gemünden etwa 300 Gänse, Enten und Hühner hält, erinnert sich: „Damals hat das Veterinäramt den Spagat zwischen Verbraucher- und Züchterinteressen geschafft.“ Die Zusammenarbeit habe gut geklappt und es habe auch Sonderregelungen gegeben. Denn die Stallpflicht sei eine große Belastung für die Tiere.

Sein Geflügel sei an einen festen Tagesablauf mit viel Auslauf gewöhnt. Er habe die Erfahrung gemacht, dass die Tiere aggressiv werden und untereinander kämpfen, wenn sie über einen längeren Zeitraum zusammengesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.