Energie-Speicher: Tochterfirma „i2“ vor Verkauf oder Insolvenz

Waldeck-Frankenberg: VEW zieht Reißleine bei Forschungsprojekt zur Speicherung erneuerbarer Energien

+

Waldeck-Frankenberg. Die Verbands-Energie-Werk Gesellschaft für Erneuerbare Energien (VEW) zieht sich aus einem Forschungsprojekt zur Speicherung erneuerbarer Energien zurück.

Insgesamt 1,54 Millionen Euro hat die EWF-Schwestergesellschaft in den vergangenen Jahren in die Entwicklung und die 2014 eigens gegründete Firma „i2 Gesellschaft für Innovation“ investiert.

Am kommenden Dienstag entscheidet sich, ob die Firma für einen symbolischen Euro verkauft wird oder in die Insolvenz steuert.

Die Idee klingt gut: Aus Windenergie wird Dieselkraftstoff. Das sogenannte Fischer-Tropsch-Verfahren gilt als eine der Schlüsseltechnologien für die Speicherung überschüssigen Öko-Stroms.

Gemeinsam mit einem Wissenschaftler der Universität Bremen wollte die VEW die schon 1925 entwickelte Technik effizienter machen und zur Marktreife bringen. Doch das ist bis heute nicht gelungen.

Der VEW-Aufsichtsrat mit seinem Vorsitzenden Landrat Dr. Reinhard Kubat hat nun beschlossen, die Reißleine zu ziehen: Das Projekt wird nicht weiter finanziert.

VEW-Geschäftsführer Stefan Schaller hat unterdessen mit einem Investor aus Georgien verhandelt: Für einen symbolischen Euro soll er die Firma schuldenfrei übernehmen. Gleichzeitig verpflichtet er sich, mindestens zehn Prozent, maximal 1,5 Millionen Euro, aus möglichen Einnahmen an die Altgesellschafter zu übertragen.

Anteilseigner der „i2“ sind derzeit zu 70 Prozent die VEW und zu 30 Prozent die Witwe des 2015 verstorbenen Bremer Wissenschaftlers. Einen bereits anberaumten Notartermin hat die Mitgesellschafterin laut Schaller allerdings platzen lassen.

Bis kommenden Dienstag will die VEW nun versuchen, den Verkauf doch noch in trockene Tücher zu bekommen. Solle es scheitern, werde ein Insolvenz-Verfahren für die „i2“ eingeleitet, kündigte Schaller an.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Lutz Benseler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.