Kommunalwahl am 6. März

Zu wenig Kandidaten: Sieben Ortsbeiräte im Kreis fallen weg

+
Da geht‘s lang: Wenn am 6. März in Hessen Kommunalwahl ist, dann gibt es in vielen Dörfern in Waldeck-Frankenberg nur Einheitslisten für die Ortsbeiräte, in sieben Orten im Landkreis steht dieses Gremium gar nicht mehr auf dem Stimmzettel.

Waldeck-Frankenberg. Für die Parteien, Bürgerlisten und Wählergruppen in Waldeck-Frankenberg war es deutlich schwieriger als noch vor fünf Jahren, Kandidaten für die Kommunalwahl am 6. März zu finden. In sieben Dörfern im Landkreis wird es deshalb keinen Ortsbeirat mehr geben.

Die Wahlausschüsse hatten am Freitag in allen 22 Kommunen über die Wahlvorschläge entschieden. Während es für den Kreistag und die Stadt- und Gemeindeparlamente genügend Bewerber gibt, wurden für die Ortsbeiräte mehr Einheitslisten aufgestellt als bei der letzten Wahl 2011, in einigen Orten verzichten erstmals auch CDU und SPD auf eigene Listen.

Viele dieser Einheitslisten enthalten gerade so viele Bewerber, wie es Sitze im Ortsbeirat gibt, es stehen also keine Nachrücker zur Verfügung. „Damit besteht die Gefahr, dass bei Wegfall eines Mitglieds durch Rücktritt, Wegzug oder Tod das Gremium aufgelöst wird“, erklärt Rosenthals Wahlleiter Heinz-Peter Schäfer.

In sieben Dörfern gibt es nicht genug Kandidaten und damit keinen Ortsbeirat mehr: In Altenhaina, Bockendorf, Haddenberg und Halgehausen (alle Haina), in Bühle und Volkhardinghausen (beide Bad Arolsen) und in Hillershausen (Korbach).

Es gibt aber auch positive Beispiele: In der Kernstadt Rosenthal wird nach einer Legislaturperiode Pause wieder ein Ortsbeirat gewählt, in Reinhardshausen zum ersten Mal überhaupt. Auch neue Wählergruppen gibt es: In Korbach wird zum ersten Mal die Partei „Die aktiven Bürger“ kandidieren, in Twistetal die „Wählergemeinschaft“, in Lichtenfels die „Grüne Bürgerliste“, in Bad Wildungen „Wir für Wildungen“, und in Edertal kandidieren die Grünen erstmals für das Gemeindeparlament.

Frauen sind auf den Listen nach wie vor in der Minderheit: Für den Kreistag kandidieren am 6. März 322 Männer und 92 Frauen.

Die Kommunalwahl in Hessen findet am Sonntag, 6. März 2016, statt. Dann werden die Kreistage, die Stadt- und Gemeindeparlamente sowie die Ortsbeiräte gewählt. Einige Städte und Gemeinden verbinden den Wahltermin mit ihrer Bürgermeisterwahl; in Waldeck-Frankenberg sind dies Volkmarsen und Willingen.

In Volkmarsen hat der Wahlausschuss am Freitagabend Amtsinhaber Hartmut Linnekugel und seinen Herausforderer Henricus Pillardy (beide parteilos) zur Bürgermeisterwahl zugelassen. In Willingen ist Amtsinhaber Thomas Trachte (parteilos) der einzige Kandidat, teilte die Gemeinde mit.

Besonderheiten bei den Wahlvorschlägen in den 22 Kommunen im Landkreis lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.