Zufällig von Jagdpächter bei Siegen fotografiert

Wolf nahe Waldeck-Frankenberg nachgewiesen

In freier Natur selten anzutreffen: Das Fotos dieses Wolfes wurde im Wildpark Neuhaus im Solling aufgenommen. Archivfoto:  zqa

Waldeck-Frankenberg. Nicht schlecht staunte ein Jagdpächter in Nordrhein-Westfalen, als er die Fotos seiner Wildkamera betrachtete. Bei Siegen-Eiserfeld wurde ein Wolf fotografiert.

Bereits im Oktober 2013 war im südlichen Siegerland anhand gerissener Rehe der Verdacht aufgekommen, dass ein Wolf im Spiel sein könnte.

Durch intensive Bejagung auf den Wolf war dieser um 1850 in Deutschland nahezu ausgerottet. Nach der Wiedervereinigung wurde 1990 der Wolf auch in Ostdeutschland unter Schutz gestellt, so dass Wölfe wieder, ohne erlegt zu werden, aus Polen nach Ostdeutschland einwandern konnten.

Erstmals nach 150 Jahren wanderte ein Wolfspaar in die Oberlausitz in Sachsen ein. Dort, aber auch in Brandenburg und Niedersachsen, leben heute wieder Wolfsrudel. 2013/2014 wurden im Rahmen eines sogenannten Monitorings in Deutschland wieder 25 Wolfsrudel, acht Wolfspaare und drei sesshafte Einzelwölfe bestätigt. Wölfe können bis über 20 Kilometer pro Nacht zurücklegen. So gelangten auch Wölfe in unsere Nähe. Durch die Medien bekannt wurde ein Wolf, der jahrelang im Reinhardswald im Landkreis Kassel lebte. 2006 tauchte der junge Rüde erstmals bei Reinhardshagen auf. 2011 wurde er verludert aufgefunden.

Ein Wolf auch im Kreis 

Im April 1994 gelang es dem inzwischen verstorbenen Wildmeister Willi Lotze aus Vöhl, einen Wolf mit seiner Videokamera im Bild festzuhalten. Er wollte eigentlich Rehe filmen. Da lief ihm ein alter, grauer Wolf mit eingefallener Rückenlinie vor die Linse. Fußabdrücke dieses Wolfes konnte er ebenfalls bei gerissenen Mufflons fotografisch dokumentieren.

Im Kreis Gießen bei Pohlheim wurde im Januar 2011 ein Wolf nachgewiesen, im Westerwald im Februar 2012 ein anderer. Am 20. April 2012 wurde der geschützte „Westerwälder“ von einem Jäger erlegt.

Der Wolf und der Mensch 

Wölfe, die in unseren Wäldern von Hirschen, Rehen und Wildschweinen leben, aber auch in Schafherden einmal zuschlagen können, sind so vorsichtig, dass sie dem Menschen aus dem Weg gehen. So werden Wolfsbeobachtungen bei uns in freier Natur seltene Ausnahmen bleiben. Wölfe und deren Verhalten ungestört aus der Nähe zu betrachten, dazu bieten sich gute Gelegenheiten in Wild- und Tierparks in unserer näheren und weiteren Region, wie zum Beispiel im Wildpark Edersee bei Hemfurth, im Wildpark Sababurg bei Hofgeismar, im Tiergarten Weilburg und im Wildpark Neuhaus im Solling. (zqa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.