Einstiger „Allerweltvogel“ steht auf der Roten Liste

Kreis will mehr Lebensraum fürs gefährdete Rebhuhn schaffen

Auf der Roten Liste der stark gefährdeten Arten: das früher auf Wiesen und Feldern auch in Waldeck-Frankenberg weit verbreitete Rebhuhn. Diese Gruppe hat der kürzlich gestorbene Dieter Bark 2015 aufgenommen.
+
Auf der Roten Liste der stark gefährdeten Arten: das früher auf Wiesen und Feldern auch in Waldeck-Frankenberg weit verbreitete Rebhuhn. Diese Gruppe hat der kürzlich gestorbene Dieter Bark aufgenommen.

Der  Kreis Waldeck-Frankenberg fördert Hilfsprojekte, um neuen Lebensraum fürs gefährdete Rebhuhn zu schaffen.

Waldeck-Frankenberg – Das Rebhuhn war einst ein „Allerweltvogel“, der auch im Kreis auf vielen Wiesen und Feldern anzutreffen war. Doch seit Mitte der 1970er Jahre sind die Bestände in ganz Europa um 95 Prozent eingebrochen – der Hühnervogel steht inzwischen auf der Roten Liste der stark gefährdeten Arten. Deshalb fragte der Edertaler SPD-Abgeordnete Dieter Schaake im Kreistag nach, was der Kreisausschuss für die Vögel unternehme.

Lebensraum für Arten der offenen Feldflur verbessern

Der Kreis fördere Vorhaben, um den Lebensraum für Arten der offenen Feldflur zu verbessern, antwortete der bis zum Jahresende amtierende Landrat Dr. Reinhard Kubat. Außerdem berate er Projektträger. Für die Umsetzung würden Gelder des Kreises, des Landes und des Bundes zur Förderung der Artenvielfalt eingesetzt.

Erfolgreiche Projekte

Er nannte als Beispiele vier erfolgreiche Projekte:

  • Auf dem Jungferhügel zwischen Schreufa und Viermünden habe der Kreisverband des Naturschutzbundes einen Komplex mit extensiv genutztem Grünland entwickelt. Das Rebhuhn-Vorkommen sei dort 2020 bestätigt worden.
  • In der Werbeaue zwischen Strothe und Höringhausen habe der Korbacher NABU Gelder für naturschutzrechtliche „Ausgleichsmaßnahmen“ für die Entwicklung von Flächen im Biotopverbund erhalten, berichtete Dr. Kubat. Dort seien im Frühjahr 2021 drei Männchen und eine erfolgreiche Brut nachgewiesen worden.
  • Im Magerrasen-Verbundprojekt Marbeck zwischen Nordenbeck und Dorfitter habe der Korbacher NABU Ausgleichsflächen der Stadt Korbach gekauft und entwickelt. Für dieses Jahr liege ein Brutnachweis vor, dort lebe ein Familienverband mit 15 Tieren.
  • In der Ederaue bei Röddenau wurde eine Ausgleichsfläche für den Bau der Umgehungsstraße geschaffen. Dort sei das Rebuhn seit 2021 bestätigt.

Dr. Kubat verwies zudem auf Flächen mit Ackerwildkräutern in Odershausen, Bad Wildungen, Braunau, Rengershausen, Dodenau und Reddighausen, die mit Landesgeldern zur Förderung der Artenvielfalt und in Zusammenarbeit mit den Landwirten vor Ort betreut würden.

Zum Schutz von Rebhühnern fördere das hessische Programm für Agrarumwelt- und Landschaftspflege-Maßnahmen, kurz „HALM“, mehrjährige Blühstreifen, die sich auch als Brutflächen eigneten. 2021 seien erstmals Fördergelder für 4,4 Hektar bewilligt worden, auf denen auf fünf Jahre ausgelegte Blühstreifen angelegt werden.

Im Herbst 2020 startete wie berichtet ein Rebhuhn-Projekt in Basdorf, bei dem die Landwirtschaft, der Naturschutz und Jäger zusammenwirken.

Projektanträge abgelehnt

Dr. Kubat berichtete von weiteren Vorstößen: Die Biologische Station im Hochsauerlandkreis hatte die Medebacher Bucht für das auf mehrere Jahre ausgelegte Projekt „Rebhuhn retten – Vielfalt fördern“ des Bundesprogramms „Biologische Vielfalt“ angemeldet – wurde aber bei der Projektauswahl Ende November nicht berücksichtigt. Auch Hochflächen in Lichtenfels hätten zum Fördergebiet gehört.

Ebenfalls gescheitert sei Anfang 2020 ein Förderantrag, in Gemarkungen in Diemelstadt und Bad Arolsen ein Schutzprojekt zu starten.

Die Grünen im Kreistag hatten schon 2019 Anträge gestellt, um die Population zu stärken. In Korbach lehnten die Stadtverordneten im Dezember 2019 ein von den Grünen beantragtes Projekt zu Wiederansiedlung des Feldhühnchens ab.

Bestand im Kreis um 84 Prozent zurückgegangen

Das Rebhuhn brütet in in Waldeck-Frankenberg nur noch an wenigen Stellen. Wie der Mitbegründer der „Vogelkundlichen Hefte im Edertal“, Wolfgang Lübcke vom Naturschutzbund, berichtet, wurden 1991 allein bei Bad Wildungen 35 Brutreviere gezählt. 2016 waren es im gesamten Kreis nur neun Reviere oder Revierverdachte und an sieben Stellen Brutbeobachtungen gemeldet. Zwischen 1990 und 2013 sei der Bestand im Kreis um 84 Prozent zurückgegangen.

Biologen sehen einen Grund für den Schwund der Population in einer „Intensivierung und Technisierung der Landwirtschaft“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.