Besserer Überblick über die Kunstschätze

Kreisheimatmuseum hat Kunstexponate in Computerarchiv digitalisiert

Museumsschätze in der Datenbank: Drei Jahre lang hat Anne-Sophie Kahnt (links) mit Unterstützung des Hessischen Museumsverbandes den gesamten Exponaten-Bestand des Frankenberger Heimatmuseums digital erfasst. Simone Bendel (rechts) wird die Datenbank fortführen und pflegen. Foto:  zve

Frankenberg. 500 Jahre alte Skulpturen, Bibeln und Gewänder – die vermutet niemand in Frankenberg. Doch derartige Kunstschätze sind im Kreisheimatmuseum zu sehen.

Das Finden einzelner Exponate erleichtert nun ein digitales Archiv. Museumsleiter Heiner Wittekindt kennt die Schätze seines Museums. Zu jedem Exponat kann der Pfarrer eine Geschichte erzählen. Bei tausenden Kunstwerken sei es aber häufig schwierig, alle Daten im Kopf zu haben, sagt Wittekindt.

„Es hat manchmal Stunden gedauert, die passende Karteikarte zum gesuchten Kunstwerk zu finden.“ Das ist nun anders: Per Suchbegriff oder Schlagwort zeigt das Computerprogramm ein gesuchtes Exponat mit Details zur Herkunft, Funktion und Verwendung einschließlich Inventarnummer und Foto des Werkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.