1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Urlaubsgäste bleiben längere Zeit am Edersee

Erstellt:

Von: Philipp Daum

Kommentare

Edersee: Ein Angler hat am Mittwochabend im Bereich der Taucherzone in der Waldecker Bucht einen Gegenstand aus dem Wasser geholt. Vermutlich handelte es sich um eine Handgranate. Er warf den Gegenstand sofort zurück in den See.
Hopfenberge im Edersee: Der Morgennebel sorgt für eine besondere Szene, im Hintergrund ist Schloss Waldeck zu sehen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer am Edersee hat stark zugenommen. © Ulrich Kirchhof

Die Zahlen sind zwar immer noch nicht wieder auf dem Niveau wie vor der Corona-Krise, dennoch kommt der Tourismus in Waldeck-Frankenberg immer weiter in Schwung.

Das wird zum einen beim Blick auf die aktuelle Statistik für die Gästeankünfte und Übernachtungen im Landkreis deutlich, die von der Touristik Service Waldeck-Ederbergland GmbH nun vorgestellt wurden.

Zum anderen zeigen sich auch die heimischen Touristiker zufrieden mit den Zahlen.

„Die Entwicklung aus der Pandemie heraus ist in Waldeck-Frankenberg auf einem guten Weg“, sagt Claus Günther, Geschäftsführer bei der Edersee Marketing GmbH. Auch Klaus Dieter Brandstetter, Geschäftsführer der Touristik Service Waldeck-Ederbergland GmbH, blickt „positiv“ auf die aktuellen Zahlen bei den Übernachtungen und Gästeankünfte, die im Detail wie folgt aussehen: Im Sommer 2022, gemeint sind hier die Monate Juni bis August, wurden in Waldeck-Frankenberg 251 692 Gästeankünfte in Betrieben mit zehn und mehr Betten inklusive Campingplätzen gezählt. Der Wert liegt noch 6,7 Prozent unter dem des Vergleichszeitraumes Juni bis August 2019 vor der Corona-Krise (269 753). Die Übernachtungszahlen liegen mit 990 349 in diesem Sommer 5,2 Prozent unter den Zahlen für den Vergleichszeitraum 2019 (1,045 Millionen).

Klaus Dieter Brandstetter
Klaus Dieter Brandstetter © PR

Während die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Zeitraum Juni bis August 2022 bei den Daten für Waldeck-Frankenberg gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019 kaum zugenommen hat (3,93 Tage gegenüber 3,87 Tagen), sieht es rund um den Edersee anders aus.

Bei einer Analyse der Gästeankünfte und der -übernachtungen im Zeitraum Juni bis August 2019, 2020, 2021 und 2022 für Edertal, Vöhl und Waldeck fällt auf, dass die durchschnittliche Aufenthaltsdauer stark zugenommen hat. Waren es 2019 für Juni bis August noch 2,88 Tage, stieg diese Zahl 2020 auf 3,10 Tage, 2021 auf 3,26 Tage und im Sommer 2022 waren es sogar 3,51 Tage (plus 21,9 Prozent gegenüber 2019) – das ist ein eindeutiger Hinweis darauf, dass die Gäste am Edersee länger bleiben als noch vor Corona.

Regierungsbezirk: Documenta verringert Defizit

Im Vergleich zu den Zahlen aus dem Juni bis August 2019 liegen die Gästeankünfte im Regierungsbezirk Kassel, zu dem Waldeck-Frankenberg gehört, 2022 mit 1,02 Millionen 2,9 Prozent schlechter. Bei den Gästeübernachtungen sind es 2,85 Millionen (minus 3,7 Prozent). Hier tragen die Documenta-Gäste zum geringeren Defizit bei den Ankünften und Übernachtungen im Vergleich zu 2019 bei. Die Werte für Hessen liegen bei 4,14 Millionen (minus 7,8 Prozent) bei den Ankünften und bei 9,5 Millionen (minus sechs Prozent) bei den Übernachtungen.

Auch interessant

Kommentare