LED-Technik hilft Strom zu sparen

Stadt Volkmarsen investiert 340 000 Euro und hofft auf Amortisation in elf Jahren

+
Moderne LED-Leuchtmittel sollen die Straßenbeleuchtung heller und günstiger machen. Der Volkmarser Bauausschuss informierte sich bei einem nächtlichen Ortstermin.

Volkmarsen. Wer sparen und zugleich einen Beitrag zum Klimaschutz leisten will, der muss erst mal tief in die Tasche greifen.

Die Stadt Volkmarsen macht jetzt ernst: 642 Straßenlaternen in der Kernstadt und in Ehringen sollen im Laufe des kommenden Jahres für rund 360 000 Euro umgerüstet werden. Wenn unterm Strich eine Energieeinsparung von 78 Prozent erreicht wird, dann kann die Stadt immerhin mit einem Zuschuss von rund 20 000 Euro aus einem Förderprogramm des Bundes rechnen. 

Derzeit beläuft sich die jährliche Stromrechnung für das ganze Stadtgebiet auf rund 55 000 Euro. Die Experten von EWF und Stadtverwaltung haben ausgerechnet, dass sich die Netto-Investitionssumme von 340 000 Euro für die aktuelle Umrüstung in elf bis zwölf Jahren amortisiert haben müsste. So lange tritt die Stadt Volkmarsen in Vorleistung, weil nämlich die Straßenlaternen dem Energieversorger gehören.

Im Verlauf der Diskussion wiesen der CDU-Stadtverordnete Martin Schmand darauf hin, dass die neue Straßenbeleuchtung auch das Sicherheitsgefühl der Bürger stärken solle und der SPD-Stadtverordnete Arno Kalhöfer erinnerte an den Effekt für den Klimaschutz, wenn nicht nur weniger Strom verbraucht, sondern auch weniger Kohlendioxid produziert werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.