TWISTETAL

Letzte Jagd mit Emils Detektiven

Szenenfoto aus dem Stück „Emil und die Detektive“: Herr Grundeis alias Karl-Ludwig Schmidt wird verhaftet. Die Kinderdetektive haben ganze Arbeit geleistet. Foto: Sandra Simshäuser

- Twistetal-Twiste (sim). Nur noch zweimal wird das Kriminalstück für Kinder und Erwachsene „Emil und die Detektive“ auf der Freilichtbühne Twiste aufgeführt. Am Wochenende fällt für das mitreißende Jugendstück der letzte Vorhang.

Karl-Heinz Röhle und Volker Hansmann haben das Stück für die ganze Familie nach dem Roman von Erich Kästner inszeniert und bieten ein spannendes Theaterstück mit viel Musik. Die hat Marc Schubring geschrieben. Die Liedtexte und das Buch hat Wolfgang Adenberg verfasst. Die Songs kommen ganz im Stil der 20er Jahre. Die aktuelle Musicalversion wurde 2001 im Berliner Stella-Musical-Theater Potsdamer Platz uraufgeführt. Der Kriminalfall entwickelt sich, während der zwölfjährige Emil Tischbein zum ersten Mal alleine nach Berlin fährt, um seine Oma zu besuchen. Er schläft in seinem Zugabteil ein und wird bestohlen: Eine finstere Gestalt, der Herr Grundeis, nimmt Emil sein ganzes Geld ab: 140 Mark! Emil verfolgt den gemeinen Dieb durch ganz Berlin und findet zur Unterstützung eine bunte Truppe von Detektiven. Gustav mit der Hupe ist nur eines von vielen schlauen Berliner Kindern, die den Bösewicht am Ende festhalten und der Polizei überstellen können. Darum geht es auch in dem Stück: Dass man gemeinsam erfolgreich gegen das Böse angehen kann. Die akribische Ermittlungsarbeit und nicht zuletzt die Festnahme des Herren Grundeis bieten viel Spannung und Spaß für Jung und Alt. Am Samstag, 29. August, um 20 Uhr und am Sonntag, 30. August, um 15 Uhr treten die Akteure zum letzten Mal in diesem Jahr auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.