Details zum Literarturfestival

Literarischer Frühling in Waldeck-Frankenberg mit Jagdhornbläsern und Corona-Roman

Neu im Programm: Autorin und TV-Moderatorin Thea Dorn wird beim Literarischen Frühling aus ihrem Roman „Briefe an Max“ lesen, der sich mit dem Corona befasst. Sie war schon mehrfach Gast beim Literaturfestival, wie hier 2016. Archivfoto: Katharina Jaeger
+
Neu im Programm: Autorin und TV-Moderatorin Thea Dorn wird beim Literarischen Frühling aus ihrem Roman „Briefe an Max“ lesen, der sich mit dem Corona befasst. Sie war schon mehrfach Gast beim Literaturfestival, wie hier 2016.

Ab 1. Juli finden Lesungen des wegen Corona verschobenen Festivals Literarischer Frühling in Waldeck-Frankenberg statt. Die Veranstalter teilen Details zur Organisation mit.

Waldeck-Frankenberg – Mit einem fröhlichen Halali meldet sich der „Literarische Frühling in der Heimat der Brüder Grimm“ in der nächsten Woche im Kulturleben zurück. Nachdem das nordhessische Literatur-Festival wegen der Corona-Krise mehrmals verschoben werden musste, setzt es nun mit einer literarisch-satirischen Freiluft-Revue über den deutschen Wald einen besonderen Akzent.

Dabei wirken neun Mitglieder des Bläserchors der Jägervereinigung Frankenberg mit.

Dieses und weitere Details zur Organisation des Festivals teilen die Veranstalter – das Hotel Die Sonne Frankenberg, das Hotel Schloss Waldeck und das Landhaus Bärenmühle in Ellershausen – mit.

Die literarische Revue „Wenn die Wipfel über mir schwanken“ mit dem Frankfurter Schauspieler Michael Quast war bereits für das Frühjahr 2020 geplant, wird aber jetzt auf eine Waldbühne am Landhaus Bärenmühle in Ellershausen verlegt und erhält durch die Mitwirkung der Frankenberger Jagdhorn-Gruppe eine besondere Note. Für diese und weitere Veranstaltungen sind noch Karten in unterschiedlichen Mengen erhältlich.

Weitere Attraktionen der zunächst auf fünf Tage beschränkten Veranstaltungsreihe sind die Vorstellung eines Briefromans der Autorin und Fernseh-Moderatorin Thea Dorn über den Ausnahmezustand während der Pandemie sowie ein Auftritt des beliebten Kinderbuch-Autors Oliver Scherz. Beide Veranstaltungen sind neu im Programm und können ab sofort über die Website literarischer-fruehling.de oder direkt über das Ticketportal Reservix.de gebucht werden.

Zur Organisation des Kartenkaufs, der Nutzung schon erworbener Tickets und der Umsetzung von Coronabestimmung, teilen die Veranstalter Folgendes mit:

Eintrittskarten

Die Besucher werden bezüglich der Eintrittskarten gebeten, die laufend aktualisierten Informationen auf der Website literarischer-fruehling.de zu beachten und sich unter der Adresse kontakt@literarischer-fruehling.de oder info@literarischer-fruehling.de anzumelden.

Es ist auch möglich, Karten zu tauschen. „Hier bitten wir allerdings um ein bisschen Geduld, denn dieser Prozess ist etwas kompliziert“, erklärt die Schriftstellerin und Hotel-Besitzerin Christiane Kohl als Leiterin des Festivals.

Alle gebuchten Karten haben Gültigkeit, beim Tausch müsse jedoch berücksichtigt werden, „über welchen Weg die Karten gebucht wurden“, so Kohl: „Änderungen oder Rückgaben von Karten sind immer nur über denselben Weg möglich, über den sie gebucht wurden.“

Coronabestimmungen

Um die geltenden Bestimmungen zum Gesundheitsschutz einzuhalten, sei es wichtig, schon im Vorfeld der Veranstaltungen bestimmte Daten zu erfassen. Deshalb sollen Karteninhaber, deren E-Mail-Adressen den Veranstaltern bekannt sind, in den kommenden Tagen einzeln angeschrieben werden. Darin bitten die Veranstalter die Festival-Besucher, möglichst vor den Veranstaltungen ihren Impfstatus unter kontakt@literarischer-fruehling.de mitzuteilen. Wer noch nicht ausreichend geimpft ist, muss einen aktuellen Schnelltest am Einlass vorzeigen.

Festival in Etappen

Wegen der Corona-Krise wird der „Literarische Frühling“ in diesem Jahr in mehreren Etappen abgewickelt. An den fünf Tagen vom 1. bis zum 5. Juli werden neben Thea Dorn und Oliver Scherz auch die Schauspielerin Andrea Sawatzki sowie die Autoren Asfa-Wossen Asserate, Wolfgang Herles, Andreas Maier und Rüdiger Safranski auftreten.

Ein zweiter Teil ist für den 2. bis 5. September geplant; dazu werden unter anderen Mario Adorf, Friedrich Christian Delius, Katerina Poladjan, Denis Scheck, Ingo Schulze und Bundespräsident a. D. Joachim Gauck erwartet.

Die Veranstaltungen mit Hubertus Meyer-Burckhardt und Mariana Leky werden als Einzelveranstaltungen durchgeführt, ein Termin wird noch bekannt gegeben. Von Martina Biedenbach

Der Spielplan für den Veranstaltungsteil im Juli 

Donnerstag, 1. Juli, 19 Uhr, Rittersaal Schloss Waldeck, Preopening Wolfgang Herles „Vorwiegend festkochend“, Lese-Dinner

Freitag, 2. Juli, 19 Uhr, Kulturhalle Frankenberg Thea Dorn und ihr Briefroman „Trost“ über die Corona-Krise, Eröffnungsveranstaltung

Samstag, 3. Juli,

14.30 Uhr, Kulturhalle Frankenberg: Andrea Sawatzki präsentiert ihren Familien-Roman „Andere machen das beruflich“

19 Uhr, Landhaus Bärenmühle Ellershausen: Literarische Revue über den deutschen Wald mit Michael Quast

Sonntag, 4. Juli,

11 Uhr, Kulturhalle Frankenberg, Rüdiger Safranski spricht mit Thea Dorn über seine Hölderlin-Biographie

13 Uhr, Hotel Die Sonne Frankenberg: Küchenlesung mit Michael Quast aus „Väter und Söhne“ von Iwan Turgenjew

14 Uhr, Landhaus Bärenmühle, Kinderbuch-Autor Oliver Scherz mit „Ein Freund wie kein anderer“ – für Kinder ab 6 Jahren

16 Uhr, Hotel Die Sonne Frankenberg: Küchenlesung mit Michael Quast aus „Väter und Söhne“ von Iwan Turgenjew

19 Uhr, Kulturhalle Frankenberg: Andreas Maier – „Die Familie“ – ein Roman-Epos aus der Wetterau

Montag, 5. Juli, 19 Uhr, Kulturhalle Frankenberg: Asfa-Wossen Asserate über „die neue Völkerwanderung aus Afrika.

literarischer-fruehling.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.