Literarischer Frühling in Waldeck-Frankenberg hat begonnen

Mario Adorf. Foto: Katharina Jäger

Waldeck-Frankenberg. Die deutsche Kultur-Prominenz trifft sich seit Samstag beim „Literarischen Frühling“ in Waldeck-Frankenberg – und das schon im fünften Jahr. Das Literatur-Festival dauert bis zum 17. April.

Hinterm Wald ist nicht zwangsläufig hinterm Mond: Die Richtigkeit dieser Aussage bestätigte sich bei der Eröffnung des Literarischen Frühlings, zu der Mit-Organisatorin Christiane Kohl 220 Gäste im rustikalen Ambiente von „Metzen Alter Kuhstall“ in Ellershausen begrüßte.

Sie schuf damit die Verbindung zwischen bäuerlich geprägter Landschaft, dem notwendigen wirtschaftlichen Elan und dem „Stoff für die Weltliteratur“, den jedes Dorf als kleines Universum biete.

Neben den Besuchern aus Nah und Fern hatten sich auch zahlreiche prominente Autoren und Mitarbeiter des deutschen Kulturbetriebs eingefunden, die bis zum 17. April in mehr als 30 Lesungen und Workshops an verschiedenen Orten der Region ihre Ideen zur Literatur erläutern werden. Kohl hieß ebenfalls die Vertreter der über 20 Firmen und Institutionen willkommen, die das Festival finanziell und ideell unterstützen.

Der Literarische Frühling jährt sich bereits zum fünften Mal und erfreut sich laut Kohl einer wachsenden Aufmerksamkeit. Ebenfalls gedacht werde des 100. Jahrestages des Dadaismus, zumal dessen Mitbegründer Richard Huelsenbeck 1892 in Frankenau geboren wurde. Als drittes Jubiläum nannte Kohl die 1000-Jahrfeier ihres Heimatdorfes Ellershausen.

Mit „Es ist die kleine Welt, in der die große ihre Probe hält“, zitierte Landrat Dr. Reinhard Kubat in seinem Grußwort die Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach. Er dankte allen, die das Literaturfestival ermöglichten. Schauspieler Mario Adorf, einer der Schirmherren, empfahl den Besuch interessanter Orte der „Heimat der Brüder Grimm“ wie des Klosters Haina, der Synagoge in Vöhl oder des Wochenmarktes in Frankenberg.

Zur literarischen Einstimmung gab der Kolumnist Axel Hacke Kostproben aus seinen satirisch-witzigen Texten.

Literarischer Frühling in Waldeck-Frankenberg

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Informationen zum Festival gibt es unter

www.literarischer-fruehling.de

Lesen Sie auch:

Star-Journalisten Hacke und di Lorenzo beim Literarischen Frühling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.