Lob für Disziplin der Badegäste

Freibad-Bilanz in Waldeck-Frankenberg: Weniger Besucher, Hygienekonzepte gingen auf

Klar Schiff im Freibad Gemünden: Die beiden Schwimmmeister Willi Bornmann (vorne) und Igor Schutov bereiten die gesamte Anlage auf die Winterpause vor. Am 5. September endete dort die Saison. Auch Bornmann lobte das „sehr disziplinierte Verhalten der Badegäste“ während der durch Corona beeinträchtigen Öffnung.
+
Im Freibad Gemünden: Die beiden Schwimmmeister Willi Bornmann (vorne) und Igor Schutov bereiten die gesamte Anlage auf die Winterpause vor.

Im Frühjahr war zunächst unklar, ob die Freibäder im Landkreis corona-bedingt überhaupt öffnen. In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt wurden einige größere Bäder schließlich mit entsprechenden Hygienekonzepten geöffnet, während kleinere Bäder wie Dodenau, Rengershausen oder Löhlbach geschlossen blieben.

Waldeck-Frankenberg - Nach dem Ende der Saison fällt die Bilanz der größeren Freibäder in Waldeck-Frankenberger positiv aus: Es gab zwar weniger Badegäste als im Vorjahr, die Abstands- und Hygienekonzepte sind aber voll aufgegangen. „Alle Badegäste waren sehr diszipliniert und haben sich an die Regeln gehalten“, berichtet Dirk Dornseif, Leitender Schwimmmeister in Battenberg. „Es war die richtige Entscheidung, trotz Coronakrise zu öffnen“, sagt Wolfgang Wilhelm, Geschäftsführer der Bäderbetriebsgesellschaft Korbach. „Viele Gäste haben sich über die Möglichkeit zu schwimmen gefreut und sich bei uns bedankt“, so Wilhelm weiter. „Das einsichtige und rücksichtsvolle Verhalten unserer Badegäste – insbesondere auch der Jugendlichen – hat uns sehr überrascht“, sagt der Gemündener Bürgermeister Frank Gleim. „Wir hatten mit weitaus mehr Problemen und Beschwerden gerechnet.“

„Es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung, das Freibad zu öffnen“, sagt auch Manuel Emde, der als Badebetriebsleiter mit seinem Team das Frankenberger Freibad betreut. Viele Menschen seien wegen Corona nicht ins Ausland in den Urlaub gefahren, fügt Emde hinzu. Für die Daheimgebliebenen sei es ganz wichtig gewesen, wenigstens das Freibad nutzen zu können.

Die meisten Besucher im Landkreis wurden mit 15 978 im Korbacher Freibad gezählt, das allerdings auch am längsten geöffnet war. Im Vorjahr waren es dort 24 405 Badegäste. Fast identisch in Relation zum Vorjahr waren die Zahlen in Frankenberg: 11 859 im Vergleich zu 12 302 im Jahr 2019. 6030 Besucher wurden dieses Jahr im Battenberger Freibad gezählt, 3523 weniger als 2019. Rund 6000 waren es in Gemünden – deutlich weniger als die etwa 27 000 im Vorjahr.

Bäder durften ab 15. Juni unter Auflagen öffnen

Auf Weisung des Landes Hessen durften Schwimm-, Frei- und Strandbäder ab dem 15. Juni unter Auflagen wieder öffnen. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg empfahl dennoch, die Bäder geschlossen zu halten. Gemeinsam mit den Städten und Gemeinden wurde jedoch vereinbart, dass Kommunen, die in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt ein Hygienekonzept erarbeiten und dessen Einhaltung überwachen, ihre Bäder für den Publikumsverkehr öffnen durften.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.