Spiel und Spaß im Vordergrund

Mädchenbus macht Station in Neukirchen – Nächster Besuch im September

Starke Mädchen, starkes Land: Lisa und Kiana (vorn, von links) haben die Zeit im Mädchenbus genossen, im Hintergrund (von links) Sarah Porthaus, Anna Ahlbach, Sabine Schreiner und Bürgermeister Henning Scheele.
+
Starke Mädchen, starkes Land: Lisa und Kiana (vorn, von links) haben die Zeit im Mädchenbus genossen, im Hintergrund (von links) Sarah Porthaus, Anna Ahlbach, Sabine Schreiner und Bürgermeister Henning Scheele.

Spiele, Gesellschaft, Gespräche in einem geschützten Rahmen: Der Mädchenbus Nordhessen hat am Dienstag von den Nachmittags- bis in die Abendstunden wieder Stopp in Neukirchen gemacht.

Lichtenfels-Neukirchen – Aufgrund der Corona-Pandemie ist der Mädchenbus in diesem Jahr erst im Juni auf seine „starke Mädchen – starkes Land“-Tour durch Nordhessen gestartet und rutschte damit noch in die erste Ferienwoche.

Das mag der Grund dafür gewesen sein, warum am Nachmittag zunächst nur wenige Mädchen den Weg zum Bus an der Schützenhalle in Neukirchen gefunden hatten. Die jungen Besucherinnen aber haben die Stunden rund um den alten Bus voll genossen.

„Das Konzept des Mädchenbusses ist: Im Vordergrund stehen Spiel und Spaß – und miteinander Solidarität zu erleben. Hier ist jedes Mädchen willkommen, und die Mädchen wissen, hier kann ich so sein, wie ich bin. Deswegen kommen sie über viele Jahre hinweg auch immer wieder – wenn sie nicht gerade im Urlaub sind“, erklärt Sabine Schreiner, die das Projekt seit vielen Jahren engagiert begleitet. Der Bus ist eingerichtet wie ein Jugendraum für Mädchen – Bücher, Kisten mit Kleidungsstücken, die zum Verkleiden einladen, und bequeme Sitzplätze garantieren eine nette Atmosphäre für Gespräche und Aktionen. Lässt es das Wetter zu, werden auch draußen Matten zum Hinsetzen ausgelegt, es gibt aber auch allerhand Möglichkeiten, sich spielend zu bewegen – vom Ballspiel bis zu Stelzenlauf geht alles.

„Im Bus und draußen bei den Spielen wird die Basis für einen Austausch gelegt. Die jüngeren erleben die älteren Mädchen in einem anderen Kontext – sie führen Gespräche über ihre Themen, bei Problemen zeigen die Älteren sich oft solidarisch und bieten sich Hilfen untereinander an. Wenn sich das weiter nach außen trägt, ist das gut“, betont Sabine Schreiber.

Die Stadt Lichtenfels hat das Projekt „Mädchenbus Nordhessen zum zweiten Mal mit einer Spende unterstützt. Bürgermeister Henning Scheele überreichte sie vor Ort: „Das ist eine gute Sache für die Mädchen und jungen Frauen. Wir hoffen, dass der Bus hier weiterhin Station macht“.

Am heutigen Donnerstag ist der Mädchenbus in Rosenthal – von 15.30 bis 17.30 Uhr für die acht- bis elfjährigen Mädchen, von 18 bis 20 Uhr für die elf- bis 13-jährigen und von 19 bis 21 Uhr für die 14- bis 18-jährigen und älteren Mädchen. In Neukirchen macht er das nächste Mal Halt am Dienstag, 7. September. „Neukirchen ist Ehrensache für uns, wir lieben den Ort“, sagte Sabine Schreiner. Von Marianne Dämmer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.