1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Hessens schönster Campingplatz ist in Affoldern

Erstellt:

Von: Cornelia Höhne

Kommentare

Auszeit nahe der Heimat: Kerstin und Michael Wolf aus Korbach mit Labradorhündin Abby.
Auszeit nahe der Heimat: Kerstin und Michael Wolf aus Korbach mit Labradorhündin Abby. © Cornelia Höhne

Der Campingplatz „Affolderner See“ in Edertal-Affoldern zählt laut dem Portal camping.com zu den 100 schönsten von 23 000 Campingplätzen Europas und ist Hessensieger 2022.


Edertal-Affoldern – Aus einer Streuobstwiese, idyllisch gelegen an Eder und Affolderner See, ist in mehr als vier Jahrzehnten ein kleines Paradies für Urlauber entstanden. Der Campingplatz „Affolderner See“ wurde laut dem Portal camping.info zum zweiten Mal in Folge zu den 100 schönsten von 23 000 Campingplätzen Europas gewählt und ist Hessensieger 2022.

Am Nationalpark Kellerwald-Edersee

Cornelia Krohm, eine gebürtige Gudensbergerin, kam mit ihrem Mann vor 32 Jahren ins Edertal. Inzwischen verbringt sie die gesamte Saison von März bis November in Affoldern. 25 Jahre wohnte sie in Iserlohn und war eigentlich überhaupt nicht begeistert vom Campen. Aber nach dem ersten „Probe-Wohnen“ wollte sie nicht wieder weg. Heute zählt sich zum „lebendigen Inventar“ auf der Anlage am Nationalpark Kellerwald-Edersee.

Klein, aber fein: Cornelia Krohm pflegt ihren Vorgarten.
Klein, aber fein: Cornelia Krohm pflegt ihren Vorgarten. © Cornelia Höhne

Gemütlich hat sich das Paar in Wohnwagen und Pavillon eingerichtet, Blumen zieren den 130 Quadratmeter großen Standplatz. Die Wohnung in Iserlohn hat das Paar längst aufgegeben und zieht in der kalten Jahreszeit in eine kleine „Winterwohnung“ in Reinhardshausen.

„Man lernt viele Leute kennen“

Die 66-Jährige kennt alle 46 Dauercamper auf dem Platz persönlich. Krohm hilft auch tatkräftig mit, dass die gesamte Anlage sauber ist und reinigt täglich die Toiletten.

Auch Dauercamperin Marlies Heywinkel unterstützt die Pächter und arbeitet stundenweise in der Rezeption. Die 68-Jährige stammt aus Bielefeld und war im Jahr 2005 das erste Mal auf dem Campingplatz. „Dann wurde ein Dauerstellplatz frei, und wir kamen jedes Wochenende hierher.“ Die Seniorin schwärmt von der herrlichen Landschaft und dem zwanglosen Campingleben mit dem Ohr an der Natur. „Man lernt viele Leute kennen.“

Pächter aus dem Schwabenland

Gern wird die Geselligkeit gepflegt. Dafür backt Cornelia Krohm regelmäßig ihre begehrten Eierpfannkuchen. Und einmal in der Woche wird der Grill angeheizt.

Grillmeister ist der Chef höchstpersönlich. Gerhard Schenk (70) und seine Frau Manuela (63) stammen aus dem Schwabenland. Sie betrieben einen Campingplatz in Bayern und orientierten sich vor sechs Jahren um. Es war so was wie Liebe auf den ersten Blick, beschreibt Manuela Schenk ihren ersten Besuch am Affolderner See. Schnell war man sich über die Pacht einig. „Wir haben sofort zugeschlagen.“ Die 63-Jährige schwärmt von der herrlichen Lage in der Natur, Radwegen vor der Haustür und Ausflugsmöglichkeiten.

Schmökerecke und Hundedusche

Mit liebevollen Details wurde die Anlage ausgestattet. Eine originelle Sitzgruppe von Kühen lädt zum Sonnenbad ein, daneben ist eine Schmökerecke eingerichtet.

Sonnenbad auf der Milchkuh: Marlies Heywinkel .
Sonnenbad auf der Milchkuh: Marlies Heywinkel . © Cornelia Höhne

Nachhaltigkeit ist Trumpf: Schilder sind aus Schwemmholz, der Biergarten aus Abrissholz. Einchecken können Urlauber mit Wohnwagen, Wohnmobil, Zelt oder in urigen Hexenhäusern übernachten. Laue Sommerabende lassen sich am Lagerfeuer an der Eder genießen.

Urig: Das Hexenhaus.
Urig: Das Hexenhaus. © Cornelia Höhne

Eine Hundedusche sorgt für tierischen Komfort. Labradorhündin Abby testet sie vorsichtig. Ihre Besitzer Kerstin und Michael Wolf wohnen quasi um die Ecke. „Wir wollten eine kleine Auszeit nehmen und nicht so weit fahren.“ Die Korbacher haben ihre Fahrräder mitgebracht und erkunden die Gegend um Affoldern.

„Es ist das Kleine, Schnuckelige, was unsere Gäste so mögen“

Mitten in der Natur, überschaubar, familiär – damit punktet der Platz. „Es ist das Kleine, Schnuckelige, was unsere Gäste so mögen“, weiß Pächterin Manuela Schenk.

„Wir werden weiter Gas geben, damit wir im europäischen Ranking nächstes Jahr weiter klettern“, sagt Volker Schütte, Besitzer des „schönsten Campingplatzes in Hessen“. Sein Vater hatte ihn 1979 eröffnet. Die zwei Hekar große Anlage mit 120 Plätzen wurde 2016 komplett saniert und auf modernen Stand gebracht.

Die Gaststätte, direkt am Eder-Radweg gelegen, nutzen nicht nur die Camper, sondern auch Einheimische und Tagestouristen zur Einkehr. (Cornelia Höhne)

Auch interessant

Kommentare