Manche mögens heiß: Gelungene Premiere in Hallenberg

Verführung auf der Yacht: Sugar Kane (Jessica Crittenden) und der vermeintliche Millionär (Stefan Pippel).

Hallenberg. Das Erwachsenenstück der Freilichtbühne Hallenberg, „Sugar - Manche mögen's heiß" begeisterte das Premierenpublikum mit witziger Unterhaltung und tollen Darstellern.

Knisternde Erotik, eine ordentliche Portion Crime, amüsante Dialoge und viele Songs zum Dahinschmelzen: Das Erwachsenenstück der Freilichtbühne Hallenberg, „Sugar - Manche mögen’s heiß“ (Regie: Peter Hohenecker), begeisterte das Premierenpublikum mit knapp drei Stunden witziger Unterhaltung und tollen Darstellern.

Wer die erfolgreiche Filmkomödie aus dem Jahr 1959 mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon kennt, weiß, dass die Hallenberger sich hier gegen eine weltberühmte Konkurrenz behaupten müssen, gilt der Film doch als „beste amerikanische Komödie aller Zeiten“.

Kurz gesagt: Die vielen ehrenamtlichen Laienschauspieler, allen voran die Hauptdarsteller Jessica Crittenden als Sugar Kane, Stefan Pippel als Joe alias Josephine und Thomas Knecht als Daphne alias Jerry, brauchen den Vergleich nicht zu scheuen. Sie meisterten ihre Rollen bravourös und ernteten viele Lacher und häufigen Szenenapplaus.

„I Wanna Be Loved By You“: Die Girl-Band mit Sugar Kane (Jessica Crittenden) an der Ukulele. Fotos: Moniac

Inhaltlich geht es um eine Mafia-Geschichte zur Zeit der Prohibition, dazu um den Überlebenskampf der bettelarmen Musiker Joe und Jerry, die, um überhaupt eine Anstellung zu bekommen, gezwungen sind, sich als Frauen auszugeben. Bis zum Happy End zieht das viele lustige Situationen, Verwechslungen und Überraschungsmomente nach sich, zumal sich die süße, aber die Männerwelt betreffend eher blauäugige Sängerin Sugar („Bei Männern kann ich mir selbst nicht trauen“) in den Hallodri Joe verliebt und Daphne/Jerry von einem steinreichen Millionär angehimmelt wird.

Die Verwandlung der beiden Musiker in Josephine und Daphne mit hochhackigen Schuhen und rasierten Beinen bedarf gewisser Übung („Als Frau fühlt man sich wie ein Pudding auf Sprungfedern“), grapschende Männer erscheinen ihnen plötzlich als „grässliche haarige Biester mit acht Händen“, und sie erfahren am eigenen Leib, „wie die andere Seite lebt“. Kleine Missgeschicke („Du hast mir gerade einen Busen abgerissen“) müssen unauffällig ausgebügelt werden, und natürlich sprechen Mädchen in einer viel höheren Stimmlage…

Jetzt ist guter Rat teuer: Joe/Josephine (Stefan Pippel) und Daphne/Jerry (Thomas Knecht) verstecken sich vor der Mafia.

Viele wunderbare kleine Gags und Einfälle (die swingenden Hotelgäste, die vom Publikum aus auf die Bühne strömen, die Mauer der Mafia-Jünglinge in ihren gestreiften Anzügen, der in einem Sarg geschmuggelte Whisky, die giggelnden Tänzerinnen, die sich ihre Cocktails in einer Wärmflasche mixen und vieles mehr), dazu prächtige Kostüme, elegante Tanz- und Gesangseinlagen und köstlicher Wortwitz machen die Vorstellung zu einem einzigen großen Vergnügen.

Von Marise Moniac 

Service

Weitere Aufführungstermine des Stückes „Manche mögen´s heiß: Sonntag, 18. Juni, 15.30 Uhr; Samstag, 24. Juni, 15.30 Uhr, Donnerstag, 29. Juni, 17 Uhr; Sonntag, 2. Juli, 15.30 Uhr; Dienstag, 4. Juli, 17 Uhr; Samstag, 15. Juli, 20 Uhr; Samstag, 5. August, 15.30 Uhr; Sonntag, 13. August, 15.30 Uhr; Mittwoch, 16. August, 17 Uhr; Freitag, 18. August, 20 Uhr; Dienstag, 22. August, 17 Uhr; Samstag, 26. August, 20 Uhr; Dienstag, 29. August, 17 Uhr; Freitag, 1. September, 20 Uhr; Sonntag, 3. September, 15.30 Uhr. Karten kosten für Erwachsene 12 oder 9 Euro.

Kontakt: Telefon: 02984/929190, Fax: 02984 /92 9192; E-Mail: info@freilichtbuehne-hallenberg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.