Einmalspitzen für den Weltmarkt

Massenproduktion wird aufgestockt: Bad Arolser Firma Almo liefert die Impf-Spritzen

Blick in eine Produktionshalle, in der Einmalspritzen mit grünen Kolben in zwei Strängen zur Verpackung transportiert werden.
+
Die B.Braun-Tochter Almo Erzeugnisse Erwin Buch GmbH produziert in Bad Arolsen unter Reinraum-Bedingungen jedes Jahr viele Milliarden Einmalspritzen für den Weltmarkt. Aktuell wird die Produktion von Ein-Milliliter-Spritzen zur Injektion von Impfdosen gegen das Coronavirus forciert.

Zu Beginn der wohl größten Impfkampagne in der Geschichte der Menschheit blickt die Welt ausgerechnet in die nordwaldeckische Kleinstadt Bad Arolsen.

Bad Arolsen - Hier produziert die Firma Almo als Tochter des weltweit operierenden Medizintechnikkonzers B.Braun Melsungen rund um die Uhr einen Großteil der milliardenfach benötigten Ein-Mllliliter-Spitzen, mit denen die Impfstoffe aller bekannten Impfstoff-Produzenten injiziert werden können.

Am Wochenende berichtete sogar die Bangkok-Post in einem längeren englischsprachigen Artikel der Nachrichtenagentur AFP sehr ausführlich über die Produktion von Einmalspritzen in Bad Arolsen. In ihrer Online-Ausgabe zitiert die thailändische Zeitung den Almo-Mitgeschäftsführer Otto-Philipp Braun mit dem Versprechen, es werde keinen Mangel an Spritzen geben, wenn der Impfstoff erst da sei.

Einmalspitzen aus Arolsen werden in 140 Ländern verwendet

Einmalspritzen aus Bad Arolsen sind nicht erst in der Corona-Pandemie ein weltweiter Verkaufsschlager. Viele Milliarden Kunststoffspritzen der Firma Almo Erzeugnisse Erwin Busch GmbH machen sich seit Jahrzehnten schon von Nordwaldeck auf den Weg in ungezählte Krankenhäuser in 140 Länder.

Nun aber, da Milliarden von Menschen auf den Impfstoff warten, der die weitere Ausbreitung von Sars-Cov-2 entscheidend verlangsamen und am besten beenden soll, richtet sich der Blick nicht auf die deutschen Impfstoffentwickler von BioNTech, sondern auch auf die Hersteller der Einmalspritzen, ohne die die Impfung nicht funktionieren kann.

Alle Spitzen mit dem typischen Grün für alle B.Braun-Produkte

Almo produziert in Bad Arolsen unter Reinraumbedingungen Einmalspitzen in vielen unterschiedlichen Größen. Für die Impfdosen werden überwiegend die ganz kleinen Ein-Milliliter-Spitzen benötigt, die alle mit einem kleinen Kolben in der typischen Braun-Farbe Grün bestückt sind.

Massenproduktion unter Reinraumbedingungen: Die Firma Almo Erzeugnisse Erwin Buch GmbH stellt in Bad Arolsen jedes Jahr zwei Milliarden Einmalspritzen für den Weltmarkt her. Jetzt wird die Produktion l aufgestockt.

Spritzgussmaschinen formen qualitativ hochwertiges Kunststoffgranulat zu Spritzen und Kolben. 63 Spritzen und Kolben werden alle 13 Sekunden zusammengesetzt. Jedes Jahr produziert das Unternehmen Almo zwei Milliarden Spritzen in unterschiedlichen Varianten.

Schichtbetrieb wurde ausgeweitet

„Über die normale Produktion hinaus wurden bisher schon über 100 Millionen Stück im Rahmen von Pandemie-Aufträgen produziert und in den internationalen Markt geliefert, berichtet Almo-Sprecherin Hilka Bärenfänger. „Für das Jahr 2021 gehen wir von weiteren Pandemie-Aufträgen mit einem Gesamtvolumen von rund 400 Millionen Stück aus. Voraussichtlich wird ein großer Anteil in den deutschen Markt geliefert, aber auch Aufträge aus dem europäischen und internationalen Markt sind bereits eingegangen.“

Bärenfänger: „Um diese Mehrmengen möglich zu machen, arbeiten derzeit alle Mitarbeiter mit größter Motivation und großem Engagement. In einem Teil der Produktion, der bisher im 3/5-Schichtbetrieb lief, haben wir kurzfristig auf 4/7-Schichtbetrieb umgestellt, um die Produktionsmengen weiter erhöhen zu können.“

Im kommenden Jahr soll auf dem Werksgelände an der Korbacher Straße eine neue Halle für eine weitere Produktionsline errichtet werden. (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.