400 Menschen demonstrieren gegen Marburger Burschenschaften

Marburg. Etwa 400 Personen haben am Samstagabend in der Innenstadt von Marburg gegen verschiedene Marburger Burschenschaften demonstriert, denen sie rechtsextremes Gedankengut vorwarfen.

Der Zug startete kurz nach 18 Uhr am Hauptbahnhof und endete mit einer Abschlusskundgebung um 20.25 Uhr am Markplatz. Eine Stunde zuvor hatten laut Polizei mehrere Personen versucht, Absperrgitter in der Lutherstraße (Sitz zweier Burschenschaften) zu überwinden. Dabei kam es durch die Polizei zu einem einmaligen Schlagstockeinsatz - Personen seien nicht getroffen worden - und zum Einsatz von Pfefferspray.

Zudem nahmen die Beamten zwei Männer kurzzeitig in Gewahrsam, da sie sich während der Demonstration vermummt hatten. Gegen das Duo wird nun wegen Zuwiderhandlungen nach dem Versammlungsgesetz ermittelt. Gegen eine weitere Person laufen Ermittlungen einer Beleidigung. (nh/jpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.