Michael Käufler beerbt seinen Onkel "Doddy" im Gemündener Karneval

Ein Hauch von Fußballweltmeisterschaft in Gemünden: Diese Narren ließen es am Samstag krachen und läuteten die Karnevalssaison in der Bunstruth ein. Foto: Ochs

Gemünden. Ein Narr stand beim Auftakt des Gemündener Karnevals am Samstag im Mittelpunkt: Michael Käufler. Er tritt in die Fußstapfen seines Onkels Friedhelm „Doddy" Käufler, der die traditionelle Gemündener Karnevalshymne „In der Hauptstadt der Bunstruth" nicht mehr singen wird.

Michael Käufler erklärte sich am Samstag bereit, in die Fußstapfen seines Onkels zu treten und künftig am Rosenmontag die Hymne zu singen. „Michael ist ja auch schon ein paar Mal mit seinem Onkel aufgetreten und hat daher die besten Voraussetzungen. Wir haben am Samstag dann auch gar kein Casting mehr gemacht, sondern uns stattdessen sehr darüber gefreut, dass er das macht“, sagte Karl-Heinz Köhler vom Karnevalsverein Gemünden.

Beim Karnevalsauftakt wurde standesgemäß im Sporthäuschen gefeiert, allerdings waren weniger Narren und Jecken da als erwartet. Mit nur 50 Gästen wurden die Erwartungen des Organisationsteams bei Weitem nicht erfüllt, wenngleich die Stimmung dennoch sehr gut war und die Party ihren Lauf nahm.

In diesem Jahr stand das Fest unter dem Motto „Die WM geht weiter“ und alle Narren trugen dazu ein Trikot der Fußballweltmeisterschaft. Für die Musik war auch Michael Käufler zuständig, und zwar als DJ. Er heizte der Narrenschar ordentlich ein. (zoh)

Wie die Karnevalsfeierlichkeiten in der Bunstruth weitergehen, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.