Zeitgenössischer Künstler Walter Sachs stellt vor und im Marstall aus

Moderne und Klassizismus im Dialog

Sandsteinfigur des Weimarer Künstlers Walter Sachs im Marstall-Museum Bad Arolsen.
+
Kunstausstellung im Christian Daniel Rauch Museum: Aus Sandstein gefertigt wie die Mauern des Marstalls: die stattliche Erda, ein Werk des Weimarer Künstlers Walter Sachs im Marstall-Museum Bad Arolsen.

Unbemerkt von Passanten, findet hinter dem geschlossenen Tor des Marstalls derzeit manch seltsames Zwiegespräch statt. Während seine Skulpturen draußen auf der Wiese mit weiblichen Rundungen erfreuen, hat der Bildhauer Walter Sachs auch den Ausstellungsraum um mehrere Objekte ergänzt.

Bad Arolsen - In der unfreiwilligen Winterpause des Christian-Daniel-Rauch-Museums ergeben sich somit ganz neue Figurenkonstellationen, auf die sich interessierte Besucher freuen können.

So scheint das elegante Selbstbildnis Rauchs Zwiesprache mit einer archaisch-primitiven Judith zu halten. Die nackige Sandstein-Erda räkelt sich neben preußischen Würdenträgern aus Marmor, und ein wohlgerundetes „Venus-Fragment“ lässt die klassizistischen Herrschaften in neuem Licht erscheinen.

Ach, wie putzig: als neuer Besucherliebling im Christian-Daniel-Rauch-Museum könnte Sachs´ Flusspferd „Otto“ dem Rauch´schen Satyr den Rang ablaufen, wenn denn das Museum demnächst wieder geöffnet wird.

Die skurrilste Paarung aber bieten Rauchs Satyr und das putzige Flusspferd Otto, eine Schöpfung von Walter Sachs, das den hölzernen Kollegen begeistert zu begrüßen scheint. Sie alle können besichtigt werden, sobald das Rauch-Museum wieder öffnen darf.

Der Bildhauer, Grafiker und Maler Walter Sachs, Jahrgang 1954, hat aber noch mehr zu bieten als Kunstwerke aus Sandstein, Grauwacke und Basalt. Im vergangenen Jahr musste das Museum die geplante Sachs-Ausstellung verschieben. So es die Corona-Lage erlaubt, sollen nun ab kommendem Mai Zeichnungen und Druckgraphiken des in Weimar geborenen und vielseitig tätigen Künstlers in der Ausstellung im Schloss gezeigt werden. (Sandra Simshäuser)

Ach, wie putzig: als neuer Besucherliebling im Christian-Daniel-Rauch-Museum könnte Sachs´ Flusspferd „Otto“ dem Rauch´schen Satyr den Rang ablaufen, wenn denn das Museum demnächst wieder geöffnet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.