650 Kilometer durch den Landkreis

Mountainbike: Pläne für 15-Millionen-Strecke in Waldeck-Frankenberg

+
Über Stock und Stein: Schon jetzt sind immer wieder Mountainbiker im Landkreis unterwegs, hier am Hochheideturm in Willingen. Kommt der „Grenztrail“, sollen es noch deutlich mehr werden. 

Waldeck-Frankenberg. Eine europaweit einzigartige Mountainbike-Strecke soll im Landkreis entstehen: Noch befindet sich der rund 650 Kilometer lange „Grenztrail“, so der Arbeitstitel, in der Planungsphase, doch 2022 oder 2023 könnte er in Betrieb gehen.

Ob sich das Mega-Projekt tatsächlich realisieren lässt, ist auch abhängig von einer möglichen Förderung durch das Land. Denn die geschätzten Kosten für die Einrichtung liegen bei rund 15 Millionen Euro.

Die Idee zum Mountainbike-Trail entstand im vergangenen Jahr in der Gemeinde Willingen, berichtet Bürgermeister Thomas Trachte. Mittlerweile sind 17 von 22 Kommunen aus Waldeck-Frankenberg und der Landkreis selbst als Mitstreiter gewonnen worden. Allerdings: Das Vorgehen sei schwierig, die Machbarkeit könne nur Schritt für Schritt geklärt werden, so Trachte.

Sieben einzelne Trailparks über den gesamten Landkreis verteilt sollen entstehen, die einzeln befahren werden können, aber auch vernetzt sein sollen. Demnach wäre der gesamte „Grenztrail“ rund 650 Kilometer lang. „Meines Wissens gibt es einen solchen Trail in dieser Größenordnung nicht in Europa.“ Geeignet wäre der Weg dann nicht nur für Freerider oder Downhill-Fahrer, betont der Bürgermeister, sondern für alle Mountainbiker.

Bis zur Umsetzung seien aber noch viele Hürden zu überwinden und auch ein Scheitern ist noch möglich. Denn: Zehn Millionen Euro brauche man vom Land, um den Trail auf die Beine zu stellen. In den kommenden Wochen stehen Gespräche in Wiesbaden an, in denen es um Fördermöglichkeiten geht.

Trachte ist optimistisch, dass der Trail kommt. Für den Kreis sei das eine riesige Chance, denn das Angebot könnte, so seine Einschätzung, jedes Jahr rund 200 000 zusätzliche Übernachtungsgäste anlocken. „Ich glaube, wir schaffen das.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Julia Renner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.