Nach Unfällen am Edersee noch alkoholisiert bis Bad Gandersheim

Edersee. Nach zwei nächtlichen Unfällen am Edersee ist ein alkoholisierter Autofahrer aus Niedersachsen geflüchtet und noch bis nach Bad Gandersheim gefahren.

Bereits in der Nacht zu Sonntag, 16. August, war es am Anleger der Personenschifffahrt am Edersee zu einem Unfall gekommen: Gegen 2 Uhr früh fuhr ein Auto gegen ein Metallgeländer. Der Inhaber der Personenschifffahrt, der dort auch wohnt, wurde durch Krach vor dem Gebäude auf den Unfall aufmerksam und sprach den Fahrer an. Dieser fuhr allerdings einfach in Richtung Edertalsperre davon. Der Geschädigte verständigte die Polizei, die das genannten Kennzeichen überprüfte - da es in der von dem Geschädigten genannten Kombination allerdings einen Buchstaben- oder Zahlendreher gab, lief diese Fahndung ins Leere.

Ohne von der Unfallflucht am Edersee zu wissen, wollte eine Streife der niedersächsischen Polizei am frühen Sonntagmorgen gegen 4 Uhr bei Bad Gandersheim im Landkreis Northeim einen an der Front stark beschädigten Wagen stoppen und den Fahrer überprüfen - dieser gab jedoch Gas. Wenig später entdeckten die Beamten in einem Feldweg den flüchtigen Wagen. Der Seat wies an Front und Heck frische Unfallschäden auf. Über das Kennzeichen ermittelten die Ordnungshüter die Anschrift des 29 Jahre alten Autobesitzers.

Die Polizisten trafen den 29-Jährigen in alkoholisiertem Zustand an. In seiner Vernehmung räumte der Seatfahrer schließlich zwei Unfälle am Edersee ein. Der 29-Jährige gab auch zu, kurze Zeit nach der Unfallflucht bei der Personenschifffahrt in einer Kurve von der Ederseerandstraße abgekommen und frontal gegen eine Felswand geprallt zu sein. Mit dem an der Front stark beschädigten Auto war der alkoholisierte Mann noch bis nach Bad Gandersheim, gelegen zwischen Göttingen und Hannover gefahren.

Der Mann muss nun nicht nur für den verursachten Schaden bei der Personenschifffahrt aufkommen; er muss sich unter anderem wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle vor Gericht verantworten.

112-magazin.de

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.