Neue Ampel regelt Verkehr zum "Frankenberger Tor"

Aufgestellt, aber noch nicht in Betrieb: Eine neue Ampel am „Frankenberger Tor“ soll zukünftig den abbiegenden Verkehr im Bereich Röddenauer Straße/Siegener Straße regeln. Foto:  Paulus

Frankenberg. Eine neue Ampel wurde am Mittwoch in der Röddenauer Straße in Frankenberg aufgestellt, ist aber noch nicht in Betrieb. Sie soll zukünftig vor allem den Kundenstrom des neuen Einkaufszentrums „Frankenberger Tor" regeln.

Die Ampel ist ein weiterer Baustein in der Neugestaltung der Röddenauer Straße, die ja bereits seit Wochen umgebaut wird. Dazu gehört auch eine neue Linksabbiegerspur auf der Röddenauer Straße aus Richtung Bahnhof in die Siegener Straße.

Wie Karlheinz Eckel von der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Frankenberg auf HNA-Nachfrage erklärte, wird es in diesem Bereich also zukünftig drei Spuren geben: Wie bisher eine Spur von der Bahnhofstraße in Richtung Kreisel, eine zweite in entgegengesetzter Richtung sowie die neue Linksabbiegerspur. „Bisher musste der Verkehr in Richtung Kreisel wegen der Linksabbieger ja immer warten“, sagte Eckel.

Ein Verkehrsgutachten aus den Jahren 2009/2010 habe mit Blick auf das neue Einkaufszentrum eine Zunahme des Verkehrs in diesem Bereich von 30 Prozent vorhergesagt. Diese Prognose gelte im Prinzip auch heute noch. Eine Ampel sei durch das Gutachten gerechtfertigt.

Und auch für Fußgänger sei eine Ampel an diesem Einmündungsbereich sinnvoll. „Eine Ampel bietet den größten Schutz für Fußgänger“, sagte Eckel. Das „Frankenberger Tor“ sei damit nun fußläufig gut aus Richtung Fußgängerzone zu erreichen, gibt es neben der neuen Ampel ja auch bereits die Ampel weiter vorne an den Bahngleisen. Zudem werden die Bürgersteige verbreitert, und die Beleuchtung wird erneuert.

Da die Ampel nicht nur in der Röddenauer Straße stehen wird, sondern ein entsprechendes Pendant auch in der Siegener Straße können Fußgänger zukünftig auch dort sicher über die Straße gelangen. Sollte auf dem Kugel-Gelände auf der anderen Straßenseite des „Frankenberger Tors“ also zukünftig etwas Neues entstehen, wäre dann auch diese Anbindung für Fußgänger bereits gewährleistet.

Wie berichtet, hatte das Unternehmen Kurhessen-Gewerbebau GmbH mit Sitz in Schwalmstadt das Kugel-Areal gekauft. Geschäftsführer Eberhard Unger hatte der HNA vor wenigen Tagen aber gesagt, dass er derzeit keine konkreten Pläne für das Grundstück habe.

Von Jörg Paulus

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.