Genaue Kontrolle, kleinere Mengen

Neue Regeln in Diemelstadt für die Abfallanlieferung

Abfall Diemelstadt
+
Genaue Kontrolle, kleinere Mengen: An der Müllumschlagstation Rhoden gelten strengere Regeln. Elektroschrott muss nach den gesetzlichen Vorschriften getrennt und an den dafür berechtigten Stellen beseitigt werden.

Diemelstadt. Neue Regeln gelten für die Nutzung der Müllumschlagstation in Rhoden. Mehr als in einen Kofferraum passt, darf nicht mehr abgeliefert werden.

Das Regierungspräsidum hat zur Auflage gemacht, die Müllsorten und -mengen zu dokumentieren, wie dazu Bauamtsleiter Eckard Bodenhausen in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses auf Anfrage des FWG-Stadtverordneten Jürgen Pawelzig erklärte. 

Was darf  geliefert werden?

 Auch die Namen der Anlieferer müssen notiert werden. Für die Annahme wird eine Gebühr berechnet. Restmüll darf nicht angeliefert werden, für Baumschnitt etwa wird eine getrennte Annahme geboten.

"Die Leute sind nicht glücklich mit den Änderungen", sagte Pawelzig. Das treffe besonders Gewerbetreibende.

Wer soll das schaffen?

Bodenhausen erklärte, dass die Annahmezeiten noch nicht reduziert würden. Allerdings schaffe ein Mitarbeiter nicht die Annahme und die Protokollierung der bisherigen, zum Teil sehr hohen Abfallmengen, ergänzte Bürgermeister Elmar Schröder.(ah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.