1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Nicht schweigen, nicht wegsehen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Elmar Schulten

Kommentare

null
Mit dem Steinritual endete die Gedenkfeier auf dem jüdischen Friedhof. © Elmar Schulten

Bad Arolsen. An die Leidensgeschichte der Familie Katz erinnerten die Schüler der Karl-Preising-Schule gestern bei der Gedenkfeier auf dem jüdischen Friedhof. Familie Katz führte ein Geschäft in der Bahnhofstraße.

In der Nacht zum 7. November warf der nationalsozialistische Mob Steine durchs Fenster, drang in die Wohnung und in das Geschäft ein und raubte, was von Wert war. Die Familie floh aus dem Fenster und bat den Bürgermeister, sie in Schutzhaft zu nehmen.

Einige Wochen später gelang ihnen die Ausreise in die USA. Mittellos. Beraubt durch den braunen Mob in Arolsen und durch die nationalsozialistische Finanzverwaltung.

Viele andere konnten nicht fließen. Sie kamen um in den Vernichtungslagern der Nazis. An die Opfer der Judenverfolgung und besonders an die der von den Nazis verniedlichend so genannten „Reichskristallnacht“ gedachten gestern auf dem jüdischen Friedhof Magistrat und Bürger der Stadt.

Die Gedenkfeier wurde erstmals alleinverantwortlich ausgestaltet von Schülern der Karl-Preising-Schule unter Leitung ihrer Lehrer Stefan Helg und Jürgen Wiesner. Die Schüler zogen auch Parallelen zu den aktuellen fremdenfeindlichen Ausschreitungen.

Auch wenn es Unterschiede zwischen der staatlich verordneten Judenverfolgung von einst und den brennenden Flüchtlingsunterkünften heute gebe, gelte es doch, wachsam zu sein. Der aufgestachelte Hass sei heute wie damals gefährlich.

„Sie rufen 'Wir sind das Volk' und sagen, der dazu gehört und wer nicht. - Wenn wir das dulden, dann könnte eines Tages wieder der Hass siegen."

Bürgermeister Jürgen van der Horst unterstrich die besondere Verantwortung, die Arolsen beim Gedenken trage. Schließlich seien es SS-Männer aus Arolsen gewesen, die mit gezielten Aktionen in Arolsen und Kassel die reichsweite Pogromnacht gestartet habe, um die Reaktion der Bürger zu testen.

Und das Schlimme sei gewesen, dass sich niemand der Gewalt in den Weg gestellt habe. Nicht in Arolsen und nicht im Deutschen Reich.

Auch interessant

Kommentare