1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Nobelpreisträgerin Herta Müller und Liedermacher Wolf Biermann kommen nach Waldeck-Frankenberg

Erstellt:

Von: Martina Biedenbach

Kommentare

Beim Literarischen Frühling in der Heimat der Brüder Grimm wird der bekannte Liedermacher Wolf Biermann zu Gast sein.  Das Foto zeigt den 86-Jähriger mit Gitarre  bei einem Auftritt 2021 in Berlin.
Beim Literarischen Frühling in der Heimat der Brüder Grimm wird der bekannte Liedermacher Wolf Biermann zu Gast sein. Das Foto zeigt den 86-Jähriger bei einem Auftritt 2021 in Berlin. © Bernd von Jutrczenka (dpa)

Die Nobelpreisträgerin Herta Müller und der Liedermacher Wolf Biermann kommen im März zum Literaturfestival nach Waldeck-Frankenberg.

Waldeck-Frankenberg – Beim „Literarischen Frühling in der Heimat der Brüder Grimm“ sind in diesem Jahr auch zwei der prominentesten Kulturschaffenden in Deutschland zu Gast: die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller und der Liedermacher Wolf Biermann. Diese Ergänzung des Programms teilten die Veranstalter jetzt mit.

„Wir schätzen uns glücklich, dass wir unserem Publikum zwei solche Persönlichkeiten präsentieren können, die nicht nur durch ihre Dichtkunst, sondern auch durch ihren furchtlosen Kampf gegen Diktatur und Unterdrückung weit über Deutschland hinaus größte Anerkennung gefunden haben“, erklärte die Festival-Leiterin Christiane Kohl (Ellershausen).

Wolf Biermann tritt am Sonntag, 26. März, um 19 Uhr in Frankenberg in der Ederberglandhalle auf. Dabei erzählt er im Gespräch mit dem „Zeit“-Journalisten Andreas Öhler aus seinem Leben und trägt einige seiner bekannten Lieder zur Gitarre vor, die durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine wieder eine dramatische Aktualität erhalten haben.

Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller liest am 30. März in der Wandelhalle Bad Wildungen aus „Der Beamte sagte“.
Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller liest am 30. März in der Wandelhalle Bad Wildungen aus „Der Beamte sagte“. © Laurence Chaperon

Deutliche Worte zu den Gräueltaten der russischen Soldateska in der Ukraine und zur Politik von Diktatoren sind auch von der Nobelpreisträgerin Herta Müller zu erwarten. Sie präsentiert am Donnerstag, 30. März, in der Wandelhalle am Kurpark in Bad Wildungen literarische Collagen unter dem Titel „Der Beamte sagte“ und äußert sich im Gespräch mit einem alten Freund aus dem rumänischen Banat, dem Literaturwissenschaftler Ernest Wichner, zu ihrer Literatur und der Welt, aus der sie den Stoff für ihre Bücher bezieht.

Literarischer Frühling: Motto „Zeit läuft! – Wie schaffen wir den Wandel?“

Der „Literarische Frühling in der Heimat der Brüder Grimm“ findet in diesem Jahr von Freitag, 24. März, bis Sonntag, 2. April, statt und steht unter dem Motto „Zeit läuft! – Wie schaffen wir den Wandel?“ In einer Reihe von literarischen, politischen und unterhaltsamen Veranstaltungen werden dabei, wie berichtet, auch Fragen zur Klimakrise, dem Krieg in der Ukraine und den notwendigen strukturellen Transformationen thematisiert.

So wird beispielsweise der Schriftsteller Jörg Bong in seinem Buch „Die Flamme der Freiheit“ an die Deutsche Revolution von 1848 erinnern, jene Rebellion von Bürgern und Bauern vor 175 Jahren, die als Geburtsstunde der Demokratie in Deutschland gilt. Die Veranstaltung wird von dem aus Frankenberg stammenden Journalisten Jochen Bittner moderiert, der bei der Wochenzeitung „Die Zeit“ das Streit-Ressort leitet.

Die Publizistin Thea Dorn diskutiert mit dem Historiker Andreas Rödder über Moralisierung und Bevormundung in unserer Gesellschaft, Wladimir Kaminer erklärt mit viel Humor die Dinge aus dem Blickwinkel seiner russischen Mama und der ukrainische Star-Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der kürzlich den Heinrich-Heine-Preis erhielt, wird mit seinem Buch „Radio Nacht“ aus der Ukraine erzählen.

Literarischer Frühling: Eröffnung mit neuem Schirmherrn Stephan Thome

Die Eröffnung bestreitet am Samstag, 25. März, um 19 Uhr im Landgut Walkemühle in Frankenberg der neue Schirmherr des Festivals, der aus Biedenkopf stammende Stephan Thome. Er stellt seinen Roman „Pflaumenregen“ vor, der die Geschichte der von China bedrohten Insel Taiwan behandelt. https://www.hna.de/lokales/frankenberg/er-machte-biedenkopf-bekannt-91943505.html

Kulinarischen Freuden, vermischt mit Kultur, für die das seit 2012 stattfindende Festival auch bekannt ist, sind in den drei veranstaltenden Hotels – Schloss Waldeck, Die Sonne Frankenberg und Landhaus Bärenmühle – ebenfalls wieder zu erleben. (Martina Biedenbach)

Spielplan

Den gesamten Spielplan und Tickets auf literarischer-fruehling.de

Eintrittskarten gibt es auch in den HNA-Geschäftstellen

Auch interessant

Kommentare