Gute Erfahrungen mit der Online-Vergabe

Ohne Stress Termine im Corona-Impfzentrum in Korbach bekommen

Sehr begehrtes Gut: Ein Mitarbeiter eines Impfzentrums hält eine Spritze mit Covid-19-Impfstoff in seiner Hand.
+
Sehr begehrtes Gut: Ein Mitarbeiter eines Impfzentrums hält eine Spritze mit Covid-19-Impfstoff in seiner Hand.

Ein Lichtblick am Ende des langen Corona-Tunnels: Meine Mutter gehört zu den Personen über 80, die zuerst geimpft werden. Sie hat ihre Impftermine schnell bekommen.

Korbach – Am Mittwochnachmittag habe ich für sie online die beiden Termine im Impfzentrum in Korbach vereinbart. Das hat gut funktioniert, die Erleichterung ist groß. Am Morgen dieses Tages, an dem die Terminvergabe endlich startet, ist der Ansturm groß, es gibt Beschwerden über technische Probleme und lange Wartezeiten. Nach der Arbeit setze ich mich deshalb zuhause mit einer großen Tasse Tee an meinen Schreibtisch und schalte gespannt den Rechner an. Die Seite www.impfterminservice.hessen.de ist schnell geöffnet.

Auch ich werde zunächst im virtuellen Warteraum begrüßt und um Geduld gebeten. Ok, die habe ich. Positive Überraschung: Schon nach 15 Minuten geht es weiter. In Phase eins ist die Registrierung erforderlich, die Möglichkeit dazu gibt es oben rechts auf der Homepage: Berechtigungsprüfung, persönliche Daten der Mutter und meine E-Mail-Adresse eingeben und ein Passwort vergeben, das ist schnell erledigt.

Prompt erhalte ich eine E-Mail mit dem Code für die Vorgangskennung und einen Link zur Terminvergabe. Auch dort gibt es einen Zwischenstopp im virtuellen Warteraum, der dauert aber auch nur weitere 15 Minuten bis zur Phase zwei. Vorgangskennung und Passwort müssen eingeben werden, das große Ziel rückt mit einem weiteren Klick näher.

Impfungen in Korbach: Dankbar für die beiden Termine

Das Impfzentrum in Korbach und die Angaben zu meiner Mutter sowie der Impfstoff, der verabreicht werden soll, sind hinterlegt. Es gibt die Option, zwischen Terminen an Wochentagen oder den Wochenenden sowie vormittags oder Nachmittag zu wählen. Beim Kauf von Konzertkarten suche ich mir eigentlich immer nach langem Abwägen den gewünschten Platz im Saalplan aus. In diesem dringenden Fall entscheide ich mich für die sofortige „Bestplatzbuchung“ ohne Einschränkungen. Das Ergebnis: zwei Impftermine im März. Ich bin froh und dankbar, dass ich die so zügig bekommen habe.

Eine zweite E-Mail erreicht mein Postfach. Sie enthält Informationen darüber, was zum Impftermin mitzubringen ist, die offizielle Terminbestätigung, ein ausführliches Aufklärungsmerkblatt sowie die Einwilligungserklärung und ein Formular für Angaben zur Gesundheit. Diese Unterlagen drucke ich aus, nun ist Zeit, sie in aller Ruhe zu lesen und auszufüllen. Ich rufe meine Mutter an, auch sie ist sehr dankbar und freut sich über die gute Nachricht. Zu den beiden Terminen in Korbach wird sie von uns Kindern gefahren. Bis wir Jüngeren gegen das Corona-Virus geimpft werden, wird es wohl noch eine ganze Weile dauern. Bis dahin bleibt nur, ohne großes Gemecker und mit viel Geduld dazu beizutragen, dass das Licht Monat für Monat für alle heller wird. Von Silvia Ruland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.