Musik, die unter die Haut geht

+
Die Frankenberger Open-Air-Classic ist schon längst kein Geheimtipp mehr: Seit zehn Jahren bietet dieses Konzert den Musikfreunden immer wieder etwas ganz Besonderes. Nach der „Italienischen Nacht“ 2006 war auch schon der international renommierte Dirigent und Pianist Justus Frantz einer der Gaststars.

Frankenberg. Die Sterne werden wieder funkeln und auch der Mond wird wieder sein Licht vom Horizont auf die jungen Musiker werfen: Am Samstag, 18. Juli, finden auf dem Freigelände des Autohauses Beil die 10. Frankenberger Open-Air-Classic statt. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass bereits ab 18 Uhr.

„Auf dem Weg in die Moderne“, lautet diesmal der Titel . Seit der Premiere am 7. Juli 2006 ist dieses Konzert unter freiem Himmel nicht nur zu einer alljährlich festen kulturellen Institution im Frankenberger Land geworden, sondern auch zu einem musikalischen Höhepunkt. Die spektakuläre Open-Air-Produktion mit ihrem besonderen Ambiente im Hof des Autohauses wird auch diesmal wieder mehr als 1000 Besucher in ihren Bann ziehen. Karten gibt es noch im Vorverkauf und an der Abendkasse, der Eintritt kostet 15 Euro.

„Die Musik der jungen Schüler, das Ambiente des Autohauses und das feinsinnige Publikum gehören einfach zusammen“, sagt Günter Beil, der Chef des Autohauses. Er hat das Konzert zusammen mit Markus Wagener, dem Leiter des Jugendsinfonieorchesters der Edertalschule, vor knapp einem Jahrzehnt aus der Taufe gehoben. „Die Weite des Raumes schafft immer wieder Platz für große Gefühle“, sind Günter Beil und Markus Wagener auch für die Aufführung am Samstag überzeugt.

Jugendsinfonieorchester

Zwei große Jugendsinfonieorchester der Gymnasien aus Frankenberg und Bad Arolsen – und drei Dirigenten, denen die Musik mit den jungen Schülern seit Jahren eine Herzensangelegenheit ist. Auf dem Dirigentenpult werden Markus Wagener von der Edertalschule Frankenberg, Rainer W. Böttcher von der Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen und auch Peter Zelienka vom Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks stehen. „Das alles zusammen macht die Faszination der Open-Air-Classic aus“, sagt Günter Beil. Mit der Konzertreihe hat er sich auch selbst einen früher lange gehegten Wunsch erfüllt - dass jetzt bereits die zehnte Auflage dieser Konzertreihe gespielt wird, damit hatte er anfangs allerdings nicht gerechnet.

Auch die Chöre der beiden Gymnasien sowie die Bigband der Edertalschule unter der Leitung von Torsten Herguth werden auf der Bühne stehen und zu hören sein. Die Bigband, die auch schon das Vorprogramm gestalten wird, hat unter anderem das beliebte Bänkellied „Mackie Messer“ aus Brechts „Dreigroschenoper“ im Repertoire – international auch unter dem Titel „Mack the Knife“ bekannt.

Download

PDF der Sonderseite Frankenberger Open-Air-Classic

Wie im Vorjahr wurde das Konzert wieder in das Programm des Kultursommers Nordhessen aufgenommen. Einer der Höhepunkte des Abends wird ein „Posaunenkonzert“ mit dem Abiturienten Christian Traute sein, er wurde erst jüngst Sieger im Bundesfinale „Jugend musiziert“.

„Music was my first love“ – dieser romantische Welthit aus dem Jahr 1976 wird das Finale der Frankenberger Open-Air-Classic darstellen. Dabei werden die beiden Jugendsinfonieorchester der Edertalschule Frankenberg und der Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen den weltberühmten John-Miles-Titel gemeinsam anstimmen – Musik, die unter die Haut geht.

Unter dem Thema „Auf dem Weg in die Moderne“ soll bei dem Open-Air-Konzert auch die Entwicklung des Automobils in den Fokus gestellt werden: Die rhythmische Improvisation „Music for Cars“ mit den Schlagzeugern der beiden Schulen und einem Renault-Twingo wird die Musikfreunde begeistern.

„Ein ungewöhnliches Hörerlebnis“, sagen Günter Beil und Dirigent Markus Wagener.

Zu Ehren von Elvis Presley

Weiter im Mittelpunkt: „A Tribute to the King“ mit musikalischen Erinnerungen an den King of Rock‘n‘Roll Elvis Presley. Die Bigband der Edertalschule wird weiterhin Michael Jacksons „Thriller“ musikalisch in Szene setzen.

Aber auch das Leben und Wirken großer Komponisten und großer Künstler wird in dem rund zweieinhalb Stunden dauernden Konzert dokumentiert: Die jungen Musiker der Edertalschule spielen Igor Strawinskys Feuervogel-Suite.   (mjx)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.