Von Norddeutschland weggebracht

Spezialeinsatzkommando der Polizei befreit eine 22-Jährige aus Wohnung in Warburg

Die Polizei befreite in Warburg eine 22-Jährige, die gegen ihren Willen in eine Wohnung in der Innenstadt gebracht worden war. Symbolfoto: Armin Haß
+
Die Polizei befreite in Warburg eine 22-Jährige, die gegen ihren Willen in eine Wohnung in der Innenstadt gebracht worden war. Symbolfoto: Armin Haß

Mit Unterstützung eines Spezialeinsatzkommandos hat die Polizei in Warburg am Donnerstag eine 22-jährige Frau befreien können, die offenbar gegen ihren Willen in einer Wohnung in der Innenstadt von Warburg festgehalten wurde. Bei dem Zugriff wurde niemand verletzt.

Warburg –Nach derzeitiger Einschätzung der Polizei war die aus Norddeutschland stammende 22-Jährige am Mittwochabend, 6. Januar, von Familienmitgliedern mit einem Auto zu Verwandten nach Warburg gebracht worden. Hintergrund ist womöglich eine Beziehung zu einem Mann, welche durch Angehörige der jesidischen Großfamilie nicht toleriert wurde.

Nach den der Polizei vorliegenden Hinweisen musste die Polizei davon ausgehen, dass die 22-Jährige gegen ihren Willen in Warburg festgehalten wurde.

Polizeikräfte gebündelt

An dem Einsatz, der gegen 8 Uhr begann, waren zahlreiche Kräfte der Kreispolizeibehörde Höxter und die an geforderten Spezialkräfte beteiligt.

Nachdem sich die Spezialeinheit Zugang zur Wohnung verschafft hatte, fand sie dort die gesuchte 22-Jährige, die zur medizinischen Betreuung vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert wurde.

Die übrigen Familienmitglieder wurden für die weiteren Ermittlungen zur Polizeiwache gebracht.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.