Prozess gegen Ex-Landrat Eichenlaub geht am Mittwoch weiter

Vierter Verhandlungstag: Helmut Eichenlaub steht in Kassel vor Gericht. Foto:  Fischer

Kassel. Im Verfahren gegen den früheren Waldeck-Frankenberger Landrat Helmut Eichenlaub beginnt am morgigen Mittwoch der vierte Verhandlungstag.

Fünf Zeugen sind geladen. Der Prozess wird um 9 Uhr fortgesetzt, die Verhandlung ist öffentlich.

Im Fokus der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts in Kassel stehen derzeit vor allem rund 100.000 Euro Provisionen, die der frühere Landrat von der Privatbank „LB Swiss“ für öffentliche Geldanlagen erhalten haben soll.

Zuletzt wurden Stefan Schaller, Geschäftsführer der Energie Waldeck-Frankenberg (EWF), eine EWF-Prokuristin, der frühere Kämmerer des Landkreises Waldeck-Frankenberg und der Leiter des Eigenbetriebes Abfallwirtschaft in den Zeugenstand gerufen. (lb)

Aktuelle Informationen zu der Verhandlung lesen Sie im Laufe des Tages hier auf hna.de und am Donnerstag in unserer gedruckten Ausgabe.

Lesen Sie auch:

- Landgericht untersucht Zahlungen der LB Swiss an Ex-Landrat Eichenlaub

- Eichenlaub-Prozess: Amtsnachfolger erklärt, wie der Fall ins Rollen kam

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.