Aktion im Dekanat Biedenkopf-Gladenbach

Rätsel auf Youtube: Kirchenmusiker stellen Orgeln vor

Bei der Vorstellung der Orgeln wechseln sich die drei Kirchenmusiker im Dekanat Biedenkopf-Gladenbach ab. Hier moderiert Kantor Johann Lieberknecht, Rut Hilgenberg steht hinter der Kamera.
+
Bei der Vorstellung der Orgeln wechseln sich die drei Kirchenmusiker im Dekanat Biedenkopf-Gladenbach ab. Hier moderiert Kantor Johann Lieberknecht, Rut Hilgenberg steht hinter der Kamera.

Ob an Heiligabend, bei Taufen oder einfach nur im normalen Gottesdienst: Wenn Menschen in einer Kirche zusammenkommen, erklingt fast immer auch die Orgel. Um die Vielfalt der Instrumente im evangelischen Dekanat Biedenkopf/Gladenbach zu zeigen, stellen seit August drei Kirchenmusiker die Orgeln in kurzen Videos vor und laden zum Rätseln ein.

Wo sie sich gerade befinden, verraten Kantor Johann Lieberknecht und die Dekanatskirchenmusikerinnen Rut Hilgenberg und Dina Zavodovska in den Beiträgen ihrer „Orgelrätselreise“ nicht – die Auflösung folgt erst eine Woche später, im nächsten Video. Sonntag für Sonntag werden die Kurzfilme auf dem Youtube-Kanal des Dekanats freigeschaltet: Interessant nicht nur für Musik- und Orgelfreunde, sondern für alle, die sich für Instrumentenkunde, Technik und Geschichte begeistern. Es gibt Wissenswertes rund um das Instrument, zur Funktion der Pfeifen, der vielen Tasten und Knöpfe an den Orgeln und zur jeweiligen Geschichte.

Die drei Kirchenmusiker wechseln sich Woche für Woche in der Moderation ab und ziehen dabei nicht nur sprichwörtlich alle Register.

Große Vielfalt

Die Vielfalt der Orgeln im Dekanat ist groß: Manche erklingen seit Jahrhunderten, andere erst seit wenigen Jahrzehnten. Die einen bestechen nicht nur durch ihren Klang, sondern auch durch ihre lange Geschichte, andere sind optisch so schlicht wie ein Möbelstück aus den 1960er Jahren. „Wir sehen das auch als Wertschätzung den kleinen Gemeinden gegenüber“, sagt Johann Lieberknecht.

Gerade diese Abwechslung hat Kantor Lieberknecht auf die Idee zur Orgelrätselreise gebracht: Schließlich sind die Tasteninstrumente oft gar nicht so richtig im Bewusstsein der Kirchgänger. Und natürlich ist auch die Corona-Pandemie ein Grund für die Filmreihe. Konzerte und Chorproben sind aktuell nicht möglich. Mit den kleinen, informativen und unterhaltsamen Filmen soll diese Phase ein Stück weit überbrückt werden und nach Möglichkeit länger dauern als Kontakt- und Singbeschränkungen: Schließlich gibt es mehr als 80 Orgeln zwischen Hermannstein und Bromskirchen. Die Filmbeiträge sollten also locker bis ins Jahr 2022 reichen. Immer mit dabei: die Dekanatsente aus Gummi als Maskottchen.

Jeweils sechs Videos haben die Musiker vorproduziert. Am Freitag drehten Rut Hilgenberg und Johann Lieberknecht die Weihnachtsfolge, die am 4. Advent veröffentlicht wird. Wo diese Orgel steht, wird natürlich noch nicht verraten, nur so viel: Sie ist fast 60 Jahre alt, und den Kaufpreis in Höhe von damals 15 000 Mark haben die Gemeindeglieder komplett selbst aufgebracht.

Enge Verbindung zur Orgel

Es ist keine Seltenheit, „viele Menschen haben eine enge Verbindung zur Orgel, das Instrument ist ihnen wichtig, Gemeindeglieder haben Herzblut und Spenden eingebracht“, sagt Kantor Lieberknecht. „Das ist auch ein Stück Identität der Menschen.“ Diese Orgel stammt von der Firma Hardt, einem noch immer bestehenden, 200 Jahre alten Betrieb aus Möttau bei Weilburg, der im Hinterland die Musik noch in weitere Kirchen gebracht hat.

Die Musiker zeigen, wie es im Innern der Orgel aussieht, mit welchem Trick Pfeifen viel tiefer klingen und warum der Organist vor Gottesdienstbeginn andere Schuhe anzieht. „Es gibt keine zwei Orgeln, die identisch sind“, sagt Rut Hilgenberg. Deshalb sollen die Filme nicht langweilig werden. Besucht haben die Musiker unter anderem schon Battenfeld, Kombach und die Hospitalkirche in Biedenkopf.

Ohnehin achten die drei Musiker darauf, dass die Filme kurz, interessant und nicht zu fachkundig werden. Meist wissen sie zunächst nicht, was sie erwartet. Kirchenvorstand, Pfarrer oder der jeweilige Organist stellen Informationen zusammen, manchmal helfen auch Dorfchroniken weiter. (Mark Adel)

Info

Die Filme werden jeden Sonntag um 11.30 Uhr auf der Youtube-Seite des Dekanats Biedenkopf-Gladenbach (Kanal „Dekanat BIG“) veröffentlicht. Wer mitraten möchte, schreibt seinen Lösungsvorschlag per Mail an kirchenmusik@dekanat-big.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.