Retter kommen aus der Luft

Bad Wildungen: Bergwacht und Polizei trainieren Luftrettung an den Bilsteinklippen

Bereit für den Anflug: Ein Hubschrauber der Bundespolizei hebt ab für den Übungseinsatz.
+
Bereit für den Anflug: Ein Hubschrauber der Bundespolizei hebt ab für den Übungseinsatz.

Spektakuläre Luftrettung trainierten Rettungskräfte der Bergwachten aus Willingen und Bad Wildungen bei einer Einsatzübung an den Bilsteinklippen im Bad Wildunger Stadtteil Reitzenhagen.

  • Die Rettungskräfte der Bergwachten aus Willingen und Bad Wildungen trainierten die Luftrettung.
  • Gemeinsam mit Hubschrauberbesatzungen der Bundes- und Landespolizei wird die reibungslose Rettung aus der Luft geübt.
  • Übungsszenario war die Rettung einer verunglückten Person an den Bilsteinklippen im Bad Wildunger Stadtteil Reitzenhagen.

Bad Wildungen - Ein Hubschrauber der Bundespolizei kreiste unentwegt über dem Bilstein und dem Standort der neuen DRK-Rettungswache am östlichen Stadtrand.

Beobachter konnten das Geschehen aus einiger Entfernung beobachten: Der Helikopter steht einige Momente über den Felsen in der Luft. Dann wird ein Stahlseil hinunter gelassen zu Rettungskräften der Bergwacht. Die speziell geschulten Einsatzkräfte üben die Bergung von verletzten Menschen aus unwegsamen Gelände.

Aus der Gefahrenzone bergen

Die Einsatzlage bei der Übung stellt sich wie folgt dar: Eine Spaziergängerin im Bereich der Aussichtsplattform ist verunglückt und muss geborgen werden, weil die Stelle für Rettungswagen unpassierbar ist, teilt Gerd Windhausen dem Team der Bergretter mit. Anhand der Einsatzsituation gilt es dann, die Verletzte durch Bergretter an der Winde gesichert aus der Gefahrenzone zu bergen – und zwar liegend, im Bergesack oder sitzend.

Luftretter trainieren mehrfach im Jahr mit der Polizei

Das Luftrettungsteam setzt einen „Bergesack“ ein. Verletzte sind darin sicher verpackt. Ein Retter klinkt sich mit dem so geschützten Verunglückten gemeinsam in den Haken der Helikopter-Seilwinde ein und stützt dabei den Sack auf seine Oberschenkel, bevor der Pilot die Last nach oben zieht. Die Luftretter trainieren gemeinsam mit den Hubschrauberbesatzungen der Bundes- und Landespolizei mehrmals im Jahr. Dank der Unterstützung eines Landwirts dient eine Wiese als Landestelle.

Letze spektakuläre Bergungsaktion im Oktober an Steilhängen des Sondertals

Die Ausbildung von Bergretter und Hubschrauberbesatzungen ist wichtig, um in Not geratene Wanderer, Waldarbeiter und Touristen aus misslichen Situationen retten zu können.

Die letzte spektakuläre Bergungsaktion in Bad Wildungen hatte die Bergwacht des DRK-Kreisverbands Bad Wildungen im Oktober an den Steilhängen des Sondertals unterhalb des Dr. Marc-Turms. Dort war ein Autofahrer über die Klippen gefahren und 200 Meter den Hang hinunter gerutscht.  red

Sicher am Seil: Luftretter der Bergwacht trainierten ihre Schlagkraft.
Sicher an Bord: Reibungslos soll die Rettungskette im Ernstfall funktionieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.