Auszeichnung des Hessischen Ministerpräsidenten für mutigen Hilfseinsatz

Rettungsmedaille für Diemelstädter Polizisten

Dirk Sander aus Diemelstadt ist mit der hessischen Rettungsmedaille ausgezeichnet worden.
+
Dirk Sander aus Diemelstadt ist mit der hessischen Rettungsmedaille ausgezeichnet worden.

Der Polizeioberkommissar Dirk Sander war im Rahmen des Auszeichnungsappells durch den Hessischen Ministerpräsidenten, beim Hessentag 2020 in Bad Vilbel, für eine Auszeichnung vorgesehen.

Diemelstadt/Kassel - Da der Hessentag wegen der Corona-Pandemie ausgefallen ist, wurden die Ehrungen, auf Wunsch der Hessischen Staatskanzlei, jetzt dezentral bei den jeweiligen Dienststellen durchgeführt.

Die Leiterin der Bundespolizeiinspektion Kassel, Polizeidirektorin Sonja Koch-Schulte, hat daher Dirk Sander die hessische Rettungsmedaille verliehen.

Sprung von Eisenbahnbrücke verhindert

Anlass war dieser beherzte Rettungseinsatz des 42 Jahre alten Bundespolizeibeamten aus Diemelstadt: Am 16. Juni 2019, gegen 5 Uhr, rettete Dirk Sander eine 35-jährige Frau vor dem Sprung von einer Eisenbahnbrücke an der Kohlenstraße in Kassel. „Die Frau handelte in suizidaler Absicht und ihr Sprung konnte nur durch das besonnene Handeln des Beamten unterbunden werden“, heißt es in einer Mitteilung der Bundespolizei.

Sander übersprang, unter erheblicher Eigengefährdung, das Brückengeländer, erfasste die 35-Jährige und fixierte sie am Boden. Hierdurch verhinderte er den Sprung auf die darunter verlaufenden Gleise und die mögliche Stromverletzung durch die 15 000 Volt starke Oberleitung der Bahn. Die 35-Jährige kam nach ihrer Rettung in stationäre, psychiatrische Behandlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.