Arbeiten bis kurz vor Weihnachten

Baustelle auf Landstraße zwischen Rosenthal und Bracht nervt nicht alle

+
Weisen auf die Sperrung der Landesstraße 3077 hin: die Schilder an der Marburger Straße in Rosenthal. Die Bauarbeiten an die Strecke in Richtung Bracht sollen kurz vor Weihnachten fertiggestellt werden.

Rosenthal. Auf der Marburger Straße in Rosenthal ist es ruhig, verdächtig ruhig. Denn seitdem die Landestraße 3077 in Richtung Bracht gesperrt ist, ist dort nicht mehr viel los.

Das freut viele Anwohner, die nun für die Dauer der Bauarbeiten nicht mehr dem Verkehrslärm ausgesetzt sind. Doch für die umliegenden Geschäfte wird der Ausbau der Strecke zum Problem – ihnen fehlen nun die Kunden und damit auch die Einnahmen.

Verzeichnen Einbußen in „Schnuffi’s Getränkeladen“: Mitarbeiterin Kerstin Möscheid und Inhaber Jürgen Gräbe.

„Für uns ist die Sperrung eine Katastrophe“, sagt Jürgen Gräbe, der „Schnuffi’s Getränkeladen“ an der Marburger Straße betreibt. Inzwischen verzeichne er etwa 40 Prozent Einbußen. „Uns fehlt der Durchgangsverkehr. Viele Kunden halten hier spontan an, wenn sie zum Beispiel nach Marburg fahren“, sagt auch Mitarbeiterin Kerstin Möscheid.

Kein spontaner Haarschnitt

Wenige Meter weiter befinden sich der „Schwälmer Brotladen“, der Friseursalon „Kamm in“ und die Tankstelle Schleiter. „Wir haben viele Stammkunden in der Bäckerei. Allerdings haben sich viele Leute morgens auf dem Weg zur Arbeit noch schnell ein Brötchen geholt. Die kommen wegen der Sperrung nicht mehr“, berichtet Bäckereifachverkäuferin Bärbel Tautermann.

Spontane Kunden fehlen auch im Friseursalon. Vor dem Beginn der Bauarbeiten seien Pendler auch mal abends zum Haare schneiden vorbeigekommen. „Auf ihrem Heimweg fahren sie nun nicht mehr hier vorbei“, sagt Friseurin Elvira Grau.

Im Autohaus Schleiter macht sich ein Mangel an Kunden nicht bemerkbar. „Vielmehr kommen hier Leute vorbei, die nach dem Weg fragen“, erzählt Kfz-Mechaniker Valeri Klein. Auswirkungen habe die Sperrung jedoch auf die Tankstelle. „Hier fehlt der Durchgangsverkehr. Wir verzeichnen etwa 34 Prozent Einbußen.“

Für Erich Noll, der an der Marbuger Straße wohnt, haben die Bauarbeiten auch Vorteile. Vorher sei es dort durch den ständigen Verkehr laut gewesen, Autofahrer wären außerdem zu schnell gefahren. „Nun haben wir mal Ruhe.“

Bauarbeiter vor Ort berichten von den Problemen ihrer alltäglichen Arbeit. So würden viele Autofahrer die Schilder, die auf die Sperrung hinweisen, ignorieren und zur Baustelle fahren. „Das stört nicht nur, es hält uns vor allem auf“, sagt Maschinist Hartmut Krampf.

Auf heißen Asphalt gefahren

Vorarbeiter Matthias Kunze schätzt, dass trotz Ausschilderung der Umleitung pro Tag etwa zehn Autos dennoch die Strecke befahren wollen. „Es gibt sogar Leute, die mit ihrem Wagen auch schon direkt auf den heißen Asphalt gefahren sind.“ Nachvollziehen können die beiden Männer dieses Verhalten nicht.

Ob Anwohner oder Geschäftsleute – in einem Punkt sind sich alle einig. Vor der Sanierung rasten Autofahrer über die Marburger Straße und auch danach werde sich nichts ändern. „Wenn die Straße begradigt ist, lädt das noch mehr zum Schnellfahren ein“, sagt Kerstin Möscheid. „Vielleicht würde ein fester Blitzer etwas bringen. Es sind vor allem Ortsunkundige, die hier rasen“, fügt Friseurin Elvira Grau noch hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.